Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Helmut Scholz
03.08.2012
Brüsseler Spitzen

Sicherheitslücken

8376bcec4b511776af705848e3a47f43.jpg
Der Europaabgeordnete der LINKEN ist Mitglied im Ausschuss für Internationalen Handel und stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss.

In wenigen Wochen ist es wieder so weit. Auf der internationalen Luft- und Raumfahrtmesse in Berlin-Schönefeld werden sich die zivilen - und militärischen! - Akteure und Hersteller der Branche ein Stelldichein geben. Einer der Schwerpunkte in diesem Jahr: die Entwicklung und der Einsatz »unbemannter Flugsysteme«. Mit diesen fliegenden Robotern lassen sich beispielsweise Verkehrsströme kontrollieren, sie können bei der Katastrophenabwehr, bei der Bekämpfung schwerer Kriminalität und beim Umweltschutz eingesetzt werden. Oder aber zur Grenzüberwachung, zur Erstellung von Bewegungsprofilen und zum militärischen Einsatz als Aufklärungs- und Kampfdrohnen. Letzteres scheint derzeit von größerer Bedeutung zu sein. Erst am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesforschungsministerium der Rüstungsindustrie in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 279 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat - und auch in den kommenden Jahren jeweils 60 Millionen Euro an die Konzerne fließen sollen. Unter anderem an den Rüstungsriesen EADS, der zur Zeit Drohnen entwickelt.

Solche Nachrichten dürften in diesen Tagen einen Herrn in Brüssel ganz besonders freuen: EU-Industriekommissar Antonio Tajani. Nichts weniger als einen »echten Binnenmarkt« für die Sicherheitstechnik soll nach dem Willen des rechtskonservativen italienischen Politikers in EU-Europa entstehen. Die Kommission sieht die Zukunft der Branche rosig. Im Jahrzehnt bis 2011 ist der Markt um fast das Zehnfache gewachsen und heute etwa 100 Milliarden Euro schwer; der EU-Anteil liege bei 36 Milliarden Euro. Etwa 180 000 Europäern bietet der Wirtschaftszweig schon Arbeitsplätze.

Um diesen Sektor zu stärken, will Tajani im kommenden Jahr dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten einen Vorschlag für eine EU-Rahmengesetzgebung vorlegen, wie er am Montag bekannt gab. Dass es dabei keineswegs »nur« um die Förderung einer Wirtschaftsbranche wie jeder anderen geht, macht das Kleingedruckte in seinem Plan deutlich. So ist die »bessere Nutzung von Synergien zwischen (ziviler) sicherheits- und verteidigungsbezogener Forschung« ein erklärtes Ziel - also die verstärkte Vermischung ziviler und militärischer Aspekte, die von der Linken seit Langem kritisiert wird. Und auch aus dem, wofür die Ergebnisse genutzt werden sollen, macht Tajani keinen Hehl: Als einer der Einsatzbereiche »mit den besten Erfolgsaussichten« wird die »Grenzsicherheit« genannt.

Ziel sei die Schaffung einer »EU-Marke mit hohem Wiedererkennungswert«. Dies sei vor allem deshalb wichtig, weil »die Zukunftsmärkte für Sicherheitstechnologien nicht in Europa, sondern in den aufstrebenden Ländern sein werden.« Der Begriff »Europa« könnte so künftig weltweit eher mit Überwachungstechnologie verbunden werden als mit dem Export von hohen Normen beim Schutz von Menschen- und Arbeitnehmerrechten.

Die EU ist bereits auf dem besten Weg dahin. Es besteht kein Zweifel daran, dass etwa das neue Grenzüberwachungssystem EUROSUR allen voran der immer schärferen Abschottung gegen unerwünschte Migranten und Flüchtlinge dient. Teure satellitengestützte Überwachung der Territorien soll dabei schon vor den Grenzen der EU zum Einsatz kommen. Auch eine nahezu lückenlose Überwachung der Bürger wird technisch möglich, gepaart mit einer Tendenz zur Privatisierung von bisher der Polizei vorbehaltenen Aufgaben.

In diesem Wirtschaftszweig will ich Wachstum weder sehen noch solches öffentlich gefördert wissen. Und Technologien zur Verletzung und Einschränkung von Menschen- und Bürgerrechten sollten wir Europäer ganz bestimmt nicht auch noch exportieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken