Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Karin Leukefeld, Damaskus
03.08.2012

Damaskus wird zur Flüchtlingsstadt

Hilfsorganisationen kümmern sich um die Opfer von Gewalt und Bürgerkrieg

Während in Syrien die Kämpfe im Bürgerkrieg anhalten, kümmern sich nationale und internationale Hilfsorganisationen um die Flüchtlinge.

Abseits von der Yarmukstraße im gleichnamigen Viertel von Damaskus liegt die Al-Kastel-Schule, eine Grundschule für Jungen und Mädchen. Anfang Juli wurde sie wie alle Schulen und Universitäten in Syrien für die Sommerferien geschlossen, doch vor wenigen Tagen öffnete sie wieder ihre Tore.

Grund war die Flucht von Zivilisten vor Kämpfen zwischen bewaffneten Gruppen und der regulären syrischen Armee. Die einen hatten Mitte Juli zum Sturm auf Damaskus, dem »Damaskus-Vulkan«, aufgerufen, worauf Armee- und Sicherheitskräfte hart durchgriffen. Nach dem Anschlag auf die Militär- und Sicherheitsspitze in Damaskus, bei dem vier Menschen getötet wurden, kannte die Armee kein Halten mehr. Mit Panzern und Soldaten wurden Unruheviertel durchkämmt. Familien, Alte und Kinder verließen ihre Wohnungen und flohen in alle Richtungen.

Auf etwa 200 000 Menschen schätzt Abdul Rahman Attar die Zahl der Vertriebenen in und um Damaskus. Attar ist Präsident des Syrisch-Arabischen Roten Halbmondes (SARC), der in ganz Syrien den Menschen in den Brennpunkten hilft. Die Vertriebenen kamen in Schulen und öffentlichen Gebäuden, in Parks, Moscheen und Kirchen unter, wo ihnen von der Zivilbevölkerung und den Freiwilligen von SARC nun geholfen wird. Eine Statistik gebe es nicht, sagt Attar. Viele Menschen blieben nur eine oder zwei Nächte in den Notunterkünften. Danach zögen sie weiter zu Angehörigen oder sie gingen zurück, wenn die Lage sich wieder beruhigt habe. Das bestätigen Helfer in der Al-Kastel-Schule in Yarmuk. Anfangs seien etwa 750 Menschen in der Schule gewesen, doch inzwischen habe sich die Zahl auf 350 reduziert. Offiziell dürfen die Helfer nicht mit ausländischen Journalisten sprechen. Nicht weil die Regierung etwas dagegen hätte, sondern die UN-Hilfsorganisation für die Palästinensischen Flüchtlinge, UNWRA, die die Schule führt. Die Menschen seien aus Midan, Tadamoun und Hajar al-Aswat nach Yarmuk geflohen, wo bewaffnete Kämpfer oder die »Freie Syrische Armee« bis heute nicht Fuß fassen konnte. »Das ist nicht unser Kampf«, sagt Fahed Soliman von der Demokratischen Volksfront für die Befreiung Palästinas (DFLP) im Gespräch mit der Autorin in Damaskus. »Syrien hat uns aufgenommen und Rechte gegeben wie kein anderes arabisches Land.« In Sorge um die Zivilbevölkerung helfen Palästinenser, wo sie können.

Abdul Rahman Attar geht landesweit von rund 850 000 Vertriebenen aus. Im Gespräch kritisiert er die Gewalt von beiden Seiten, die auch vor dem Emblem und den Mitarbeitern von SARC nicht Halt mache. Fünf Freiwillige habe SARC verloren, einige seien so schwer verletzt worden, dass sie noch immer im Krankenhaus betreut werden müssten. Erst in den vergangenen Tagen seien von Bewaffneten drei Rettungswagen gestohlen worden. Da die Kämpfe weiter anhielten, bereite man mit Partnerorganisationen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und dem Welternährungsprogramm (WFP) einen Hilfsappell für die Versorgung von 1,5 Millionen Menschen vor. Den Vorwurf, internationale Hilfsorganisationen könnten in Syrien nicht arbeiten, weist Attar zurück. Mit dem WFP bereite SARC die Versorgung von Zehntausenden Vertriebenen in Aleppo vor, man kooperiere mit dem IKRK sowie mit UN-Organisationen. Im Übrigen freue er sich, dass mehrere Hilfsorganisationen ihre Arbeit in Syrien aufnähmen: »ECHO, die Hilfsorganisation der EU, das Britische und das Deutsche Rote Kreuz heißen wir willkommen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken