Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler
04.08.2012

Kurzes erstes Mal

Die Saudi Wojdan Shaherkani schrieb Geschichte

Der Auftritt von Judoka Wojdan Shaherkani war von vielen mit Spannung erwartet worden. Sie ist die erste Frau aus Saudi-Arabien, die an Olympischen Spielen teilnimmt. Ihr Auftritt auf der Matte war um einiges kürzer als der vor den vielen Journalisten aus aller Welt.

Diese Geschichte wollte niemand verpassen. Die Pressetribüne in der Halle Nord 2 des Excel Exhibition Centers von London war noch nie so prall gefüllt wie am Freitagmorgen kurz nach zehn. Wojdan Shaherkani betrat den Tatami unter großem Jubel der Zuschauer. Endlich war es soweit: Die erste Frau aus Saudi-Arabien nahm ihren Olympischen Wettkampf auf.

Der dauerte schließlich gerade einmal eine Minute und 22 Sekunden. Dann hatte Melissa Mojica aus Puerto Rico ihre berühmte Gegnerin, über die man doch so wenig weiß, schon auf die Schultern geworfen, und es begann ein Wettlauf hunderter Medienvertreter um die besten Plätze in der Mixed Zone. Shaherkanis Gang durch diese Gasse dauerte dann auch um einiges länger als ihr Kampf auf der Matte, bei dem sie hoffnungslos unterlegen war. »Ich hatte ziemlich viel Angst wegen all der Leute hier«, sagte sie schließlich nicht nur gegenüber »nd«. Ich habe verloren, weil ich noch so unerfahren bin. Das waren meine ersten Olympischen Spiele.« Die letzte Information hätte sie sich sparen können. Schließlich war genau deswegen jeder gekommen.

Sport wird Frauen im tief religiösen islamischen Königreich Saudi-Arabien noch immer in den allermeisten Fällen verwehrt. Shaherkani profitiert von ihrem Vater, der - selbst lange Zeit Judoka - ihr das Kämpfen irgendwann beibrachte. Er selbst hatte im Vorfeld der Spiele noch einmal für Aufregung gesorgt, da er seine Tochter nicht ohne Kopftuch hatte starten lassen wollen. Letztlich konnte man sich im Streit mit dem Weltverband aber doch noch auf ein Modell einigen.

Shaherkani spricht nur arabisch, daher übersetzte Hani Kamal Najm für sie. Und der Präsident des nationalen Verbands dichtete hier und da noch fleißig dazu. Sprach die Athletin einen Satz, wurden es bei ihm vier. »Ich bin sehr aufgeregt. Das war die Chance meines Lebens. Sicher ist die saudi-arabische Judoföderation sehr froh darüber, dass es möglich war, hier her zu kommen. Hoffentlich ist das der Beginn einer größeren Beteiligung von Frauen auch in anderen Sportarten«, hieß es dann. Was Shaherkani davon wirklich sagte, blieb ungewiss. Möge sie - oder er - trotzdem Recht behalten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken