Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.08.2012
OLLIS OLYMPIA

Dopingfragen

1
Oliver Händler ist nd-Sportredakteur und berichtet aus London von den Olympischen Spielen.

Wird von Langzeitfolgen des Dopings gesprochen, sind meist gesundheitliche Schäden für den Doper gemeint. Dass Langzeitfolgen auch vermutlich Unbeteiligte treffen, zeigt sich an der chinesischen Schwimmerin Yi Shiwen. Die 16-Jährige verbesserte über 400 Meter Lagen den Weltrekord um gut eine Sekunde, ihre eigene Bestzeit um vier. Seitdem überschütten Briten und vor allem US-Amerikaner sie mehr oder minder direkt mit Dopingverdächtigungen - weil in der Vergangenheit öfters Chinesen positiv aufgefallen waren.

Direkt nach dem Rennen fragte BBC-Reporterin Clare Balding gleichsam rhetorisch wie suggestiv: »Wie viele Fragen werden nun gestellt über jemanden, der plötzlich so viel schneller schwimmt?« US-Trainer John Leonard wurde noch deutlicher: »Ich bin schon länger dabei, und das erinnert mich sehr an die DDR-Schwimmerinnen. Sie sieht aus wie Superwoman, und immer, wenn jemand in unserem Sport so ausgesehn hat, kam später heraus, dass sie gedopt war.« Für Leonard ist scheinbar alles klar, für alle anderen wird zumindest offensichtlich, wie Leonard tickt: Er war sauer, dass seine Schwimmerin Elizabeth Beisel gerade von Yi geschlagen worden war. Vielleicht auch sauer, weil China den Amerikanern endgültig den Rang der Sportnation Nummer eins abläuft. Schon in Peking hatten die USA weniger Gold, aber noch zehn Medaillen mehr als China gesammelt.

Dass die Briten beim China-Schelten mitmachen, hat auch einen Beigeschmack: Zwei Tage nach Yi schwamm die Litauerin Rūta Meilutytė mit utopischer Verbesserung zu Gold über 100 Meter Brust. Unbequeme Fragen? Keine. Nur Jubel - denn die 15-Jährige trainiert seit zwei Jahren in England. Man schrieb lieber von einer »halb britischen Goldmedaille«.

Dabei erkennt man auch bei der Litauerin das kindliche Alter nur noch im Gesicht. Das ist bei Schwimmerinnen nun mal so. Nur die Chinesinnen zu verdächtigen, ist nicht die feine englische Art.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken