Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert D. Meyer
05.08.2012

Wer speichert, muss auch kontrollieren

Filehoster sollen gegen Schwarzinhalte vorgehen – fraglich ist, wie intensiv

Online-Speicherdienste sind nicht dazu verpflichtet, alle durch Nutzer hochgeladenen Dateien auf Urheberrechtsverstöße hin zu kontrollieren, so ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs. Den Betreibern solcher Dienste sind dennoch Grenzen gesetzt. Wie eng diese sein werden, muss nun das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

Für viele Millionen Internetnutzer weltweit sind sie ein Segen. Internetunternehmen wie »Rapidshare« oder »File-Upload« bieten ihren Nutzern virtuellen Speicherplatz an. Mit nur wenigen Klicks lassen sich Musik, Fotos, Videos und andere Dateien hochladen, welche dann per Link mit anderen Nutzern geteilt werden können.

Allerdings ist längst nicht jede Datei, die sich auf solchen Speicherplätzen finden lässt, auch legal. Private Bilder vom letzten Urlaub landen genauso auf den Servern der Anbieter wie die neusten Hollywoodfilme oder aktuelle Musikalben. Dass diejenigen, welche solche Dateien bei den Speicherdiensten hochladen, gegen das Urheberrecht verstoßen, ist juristisch unumstritten. Unklar war bisher allerdings, ob auch die Anbieter, also die so genannten Filehoster, haftbar gemacht werden können, wenn ihre Kunden illegales Material über ihre Speicherplätze ins Netz stellen.

Ein Millionengeschäft

Immerhin geht es hier um ein Millionengeschäft. So sorgte Anfang des Jahres die Verhaftung des extrovertierten Internetunternehmers Kim Schmitz in Neuseeland für Aufregung. Schmitz wird von der US-amerikanischen Justiz millionenfacher Verstoß gegen das Urheberrecht vorgeworfen. Der 38-Jährige hatte bis zu diesem Zeitpunkt den Online-Speicherdienst »Megaupload« betrieben, über die von Nutzern auch urheberrechtlich geschützte Dateien illegal weiterverbreitet wurden. Obwohl dem gebürtigen Deutschen in den USA der Prozess gemacht wird, ist der Streit um die Legalität von Onlinespeicherdiensten auch hierzulande ein großes Thema, mit dem sich die Justiz immer wieder zu befassen hat.

Mitte Juli hat der Bundesgerichtshof dazu ein interessantes Urteil gefällt. Speicherdienste wie Rapidshare müssen demnach nicht jede Datei urheberrechtlich prüfen, die auf ihren Servern gespeichert wird.

Allerdings, so das Urteil weiter, müssten dem Geschäftsmodell der Speicherdienste künftig deutlich engere Grenzen gesetzt werden. Bislang reichte es aus, wenn die Anbieter nach einem Hinweis auf eine illegale Kopie diese von ihren Servern entfernte. Die Richter in Karlsruhe urteilten nun jedoch, dass die »Filehoster« in Zukunft auch dafür Sorge tragen müssen, dass die entsprechenden beanstandeten und entfernten Dateien kein weiteres Mal hochgeladen werden – und dass eventuell bereits auf den Servern befindliche Kopien ebenfalls gelöscht werden. Die dafür notwendigen Maßnahmen, beispielsweise der Einsatz von Filterprogrammen, müssen allerdings für das Unternehmen wirtschaftlich zumutbar sein.

Was das konkret für den Speicheranbieter »Rapidshare« heißt, soll nun das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf als Vorinstanz in dem Fall klären.

Keine manuelle Suche

Obwohl das Urteil noch aussteht, lässt sich aus dem ersten Richterspruch des OLG im Verfahren gegen Rapidshare aus dem März 2010 bereits zumindest eine Richtung herauslesen. Die Düsseldorfer hatten damals viele Forderungen des klagenden Computerspieleherstellers Atari abgewiesen, welcher von »Rapidshare« den Einsatz von Filtern und die manuelle Suche nach illegalen Dateien forderte. Ganz ohne zusätzliche Maßnahmen wird es aber nach den Urteilsspruch aus Karlsruhe wahrscheinlich nicht gehen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken