Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.08.2012

EZB wieder ungestört

Polizei räumte nach Gerichtsurteil Occupy-Camp in Frankfurt am Main

Eine Dauerbesetzung ist nicht vom Versammlungsrecht gedeckt. Das Occupy-Camp ist Geschichte.
Das Occupy-Camp vor dem Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main ist beendet. Die Polizei räumte das Zeltlager in der Innenstadt am Montagnachmittag mit einem Großaufgebot. Der Auflösung liegt ein am Montag verkündetes Urteil des Frankfurter Verwaltungsgerichts zugrunde. Darin hatten die Richter den Einspruch von Camp-Aktivisten gegen eine von Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) verfügte Räumungsverordnung abgelehnt. Eine Dauerbesetzung der Grünanlage sei durch das Grundrecht der Versammlungsfreiheit nicht gedeckt, argumentieren die Richter. Die Occupy-Vertreter sehen das anders und streben eine Revision beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel an.

Die rund 50 Aktivisten, die ab Mittag von der Polizei eingekesselt wurden, zeigten sich angesichts des Aufgebots überrascht. »Die Polizei rückte mitsamt Krankenwagen an, noch ehe wir von dem Gerichtsurteil erfuhren«, sagte eine Sprecherin gegenüber »nd«. Vor den Absperrungen am Willy-Brandt-Platz versammelten sich nachmittags Hunderte - teils als Schaulustige, teils um sich solidarisch mit den Occupy-Aktivisten zu zeigen.

»Wir bleiben bei unserem friedlichen passiven Widerstand«, betonte die Sprecherin: »Unsere Ideen lassen sich nicht wegräumen.« Gleichzeitig machte sich im Camp Enttäuschung darüber breit, dass der neue Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) offenbar die Linie des als Hardliner geltenden Ordnungsdezernenten akzeptiert hat. Markus Frank war wegen seines strikten Verbots der Blockupy-Aktionstage im Mai bundesweit ins Rampenlicht geraten.

Mit Worten wie »Wenn es sie nicht gäbe, müsste man diese Bewegung erfinden«, hatte sich Feldmann noch vor kurzem positiv zu Occupy geäußert. Die Aktivisten hatten Hoffnungen auf ein moderateres Vorgehen der Stadt gehegt.

»Mit der Räumung des Occupy-Camps setzt der schwarz-grüne Frankfurter Magistrat gemeinsam mit SPD-Oberbürgermeister Feldmann die antidemokratische Politik des Verbots von Protesten fort«, kritisiert die hessische LINKE. Das Frankfurter Occupy-Camp war Mitte Oktober 2011 nach dem Vorbild der US-Bewegung Occupy Wall Street entstanden. Bereits vorige Woche hatte die Polizei das Düsseldorfer Occupy-Camp geräumt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken