Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Knobloch
07.08.2012

Brasiliens »Jahrhundertprozess«

Korruptionsaffäre nach sieben Jahren vor Gericht

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam: Sieben Jahre sind vergangen bis zum Beginn des größten Korruptionsprozesses in der Geschichte Brasiliens. Die Presse spricht vom »Jahrhundertprozess«.

Seit Ende vergangener Woche müssen sich 38 Angeklagte vor dem Obersten Gericht Brasiliens verantworten. Darunter sind der ehemalige Kabinettschef José Dirceu und weitere Mitglieder der früheren Regierung unter Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, ehemalige Abgeordnete, Banker, Unternehmer ... Vorgeworfen wird ihnen, ein System zur Bestechung von Parlamentariern betrieben zu haben, Staatsanwalt Roberto Gurgel sprach vom »kühnsten und empörendsten Schema von Korruption und Veruntreuung öffentlicher Gelder, das in Brasilien jemals gesehen wurde.«

Als Kopf des Netzwerks gilt Dirceu. Neben dem Mitbegründer der Arbeiterpartei (PT), werden der frühere PT-Schatzmeister Delúbio Soares und der ehemalige Vorsitzende José Genoino als Schlüsselfiguren genannt.

Die PT war nach den Präsidentschaftswahlen 2002 erstmals an die Regierung gekommen, ohne jedoch über eine eigene Mehrheit im Parlament zu verfügen. Durch monatliche Schmiergeldzahlungen von bis zu 20 000 Reais (8000 Euro) sollen Politiker verbündeter Parteien deshalb zu regierungsfreundlichem Abstimmungsverhalten bewegt worden sein. Der Skandal, in Brasilien als »Mensalão«-Affäre bekannt, kam 2005 ans Licht und brachte die damalige Regierung Lula fast zu Fall. Dirceu bezichtigte in seinem Blog daher die »konservativen Medien« und die Rechte des versuchten Staatsstreichs in jenem Jahr.

Alle Angeklagten, denen Haftstrafen bis zu 12 Jahren drohen, haben sich für unschuldig erklärt. Soares gab zwar die Verteilung illegaler Gelder an Abgeordnete zu, er bestreitet aber, dass sie zum Stimmenkauf dienten. Die Richter des Obersten Gerichts, in der Mehrzahl von Präsident Lula und dessen Nachfolgerin Dilma Rousseff ernannt, werden ihr Urteil frühestens im September fällen. Wenig später stehen in Brasilien wichtige Kommunalwahlen auf der Tagesordnung.

Doch nicht nur darauf könnte der Prozess Auswirkungen haben. Beobachter sprechen von einem wichtigen politischen Signal für Brasilien, dessen öffentlicher Dienst bisher von Korruption und Straflosigkeit geprägt ist. Eine Verurteilung könnte dem Ruf Lulas und der PT arg schaden, Dilma Rousseff dagegen, die ebenfalls der Partei angehört, könnte der Prozess sogar zugutekommen.

Lula hat immer bestritten, von dem Korruptionsschema gewusst zu haben. Tatsächlich gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass er die Unwahrheit sagt. Als der Skandal ans Licht kam, fühlte er sich »verraten« und sagte, die PT müsse »um Verzeihung bitten«. Nach seiner Wiederwahl 2006 bezeichnete er den Fall allerdings als »Intrige« gegen seine Regierung. Dilma Rousseff wiederum steht seit ihrem Amtsantritt 2011 im Ruf einer Kämpferin gegen die Korruption. Schon sieben Minister mussten deshalb ihren Hut nehmen. Niemand von den Beschuldigten gehörte ihrer Regierung an. Eine Verurteilung würde deshalb zeigen, dass in ihrer Präsidentschaft ohne Rücksicht auf Parteizugehörigkeit gegen die Korruption vorgegangen wird. Brasiliens Altpräsident Fernando Henrique Cardoso spricht von einem möglichen Wandel der »Kultur des Landes«.

Doch bedürfte es dafür wohl nicht nur einiger Gefängnisstrafen. Denn die Korruptionsaffäre widerspiegelt die Defizite des politischen Systems, und die sind struktureller Art. Die derzeitige Regierungskoalition besteht aus zehn Parteien; es gibt fast 40 Ministerien. Politische Unterstützung wird vor allem durch die Verteilung von Ämtern erworben, was Vetternwirtschaft und Korruption begünstigt.

Anfang des Jahres war eine große Ministerialreform im Gespräch, doch auch Rousseff scheut bisher davor zurück. Die Mühlen der Politik mahlen noch langsamer als die der Justiz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken