Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
07.08.2012

Clinton auf Werbesafari in Afrika

Hillary Clinton will Boden gutmachen. Auch wenn die USA-Außenministerin bei ihrer elftägigen Afrika-Reise das Wort China meidet, sitzt Peking gewissermaßen immer mit am Tisch, wenn sich Clinton mit afrikanischen Präsidenten und Ministerpräsidenten trifft. Gleich zum Auftakt in Senegal riet sie den Afrikanern, verlässliche Partnerschaften »mit verantwortungsbewussten Staaten« zu suchen. Washington setze sich für Demokratie und Menschenrechte ein, »auch wenn es einfacher und profitabler wäre wegzuschauen«, sagte Clinton. Für andere Länder wäre Afrika »nur eine unerschöpfbare Quelle materieller Werte«. Klar, wem diese Kritik galt: Peking. Die Sorgen in Washington, an Einfluss zu verlieren, sind berechtigt: Schließlich hat der asiatische Riese die USA als wichtigster Handelspartner des afrikanischen Kontinents abgelöst und zudem baut Peking seit Jahren seinen Einfluss mit reichlich Entwicklungshilfe Zug um Zug aus - ohne ungeliebte Bedingungen zu stellen.

Dass die USA ein tragfähiges Konzept haben, in Afrika wieder an Terrain zu gewinnen, ist jedoch zu bezweifeln. Die von Präsident Barack Obama im Juni vorgestellte Strategie für die Entwicklung Afrikas enthält nicht mehr als Allgemeinplätze: Stärkung der demokratischen Institutionen, Förderung von Wachstum und Investitionen, Förderung von Entwicklung ... Doch wenn es konkret wird, halten die USA an ihren Interessen fest: zum Beispiel an den Subventionen für ihre Baumwollfarmer, die mit ihren Dumping-Exporten unter anderem den afrikanischen Produzenten das Wasser abgraben. Diese Praxis wurde bereits 2004 durch einen Schiedsspruch der Welthandelsorganisation verurteilt und eine schnelle Reform gefordert. Die blieb aus. Verlässliche Partner hat Afrika nicht. Da ist es logisch, dass China als neuer »Partner« willkommen ist. Das erhöht zumindest die Auswahl.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken