Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
07.08.2012

Eine Kiste voll Pistolen

Skandalfirma Verfassungsschutz: Peter Urbach war der erfolgreichste Provokateur der deutschen Geschichte. Angeblich starb er vor einem Jahr (3)

Bereits seit den frühen 1970er Jahren ist bekannt, dass die ersten Bomben des westdeutschen Linksterrorismus direkt vom Staat kamen. Irgendwelche Konsequenzen gab es nie.

Das letzte, was von Peter Urbach zu hören war, sind die Nachrufe aus dem Frühjahr. Angeblich ist er 2011 in Kalifornien gestorben, wo er zuletzt als Rohrleger gejobbt haben soll. Das war sein Beruf, und das war seinerzeit auch sein Eintrittsbillett in die militante Szene Westberlins. Nach 1968 verschaffte er sich als Handwerker, der auch mal was reparierte, Zugang zu der Welt der Radikalen. Er kokettierte mit dem Proletarischen, das er an sich hatte. Und als er dann enttarnt war, konnten viele das gar nicht glauben.

Die Urbach-Geschichte ist tatsächlich abgrundtief. Urbach, und mit ihm der Berliner Verfassungsschutz, bilden einen Ausgangspunkt der politischen Gewalt der 1970er. Der unauffällige Mann, der auf einem Foto mit Strickjäckchen zwischen dem wilden Kommunarden Fritz Teufel und Anwalt Otto Schily zu sehen ist, trieb die Militarisierung der Studentenbewegung tatkräftig voran.

Auf der Kundgebung gegen den Springer-Verlag nach dem Attentat auf Rudi Dutschke versorgte er die erzürnten Demonstranten aus einem Korb mit Molotow-Cocktails. Er platzierte Sprengutensilien in Wohnungen, die dann »gefunden« werden konnten. Den Militanten bot er die berühmte »Kiste voll Pistolen« an.

»Ohne die Starthilfe« durch den Berliner Innensenator Kurt Neubauer (CDU) »und die staatlich geförderte Tatkraft seines Agenten Urbach wäre die RAF womöglich gar nicht entstanden«, schrieb die »Süddeutsche Zeitung«. Der frühere Studentenführer Tilman Fichter nannte Urbach den »erfolgreichsten Provokateur der Geschichte« und »Waffenmeister« der ersten RAF-Generation.

Der Zynismus der Staatsschützer raubt bis heute den Atem. Was wäre passiert, wenn 1969 die Urbach-Bombe an der Route des US-Präsidenten Richard Nixon explodiert wäre? Was hätte man dann mit linken Studenten gemacht?

Besonders unklar ist bis heute die Geschichte der berühmtesten Bombe von Peter Urbach, die am 9. November 1969 im Jüdischen Gemeindehaus gefunden wurde. Seit dem 2005 erschienenen Buch von Wolfgang Kraushaar ist wohl unbestreitbar, dass auch sie vom Verfassungsschutz kam. Wie gefährlich war sie aber? In der Westberliner »Abendschau« wurde zeitgenössisch die Detonation eines »Duplikats« vorgeführt - eine gewaltige Explosion, die viele Todesopfer gefordert hätte. Kurz danach jedoch soll der Innensenator im Abgeordnetenhaus unter der Hand abgewiegelt haben, es sei nur ein Brandsatz gewesen. Auch Beteiligte schildern das im Nachhinein so. Wie es nun war, wird man nie erfahren. Trotz der Aussagen des von der Aktion angewiderten »Haschrebellen« Bodo Saggel ist die Geschichte nie umfassend aufgeklärt worden.

Peter Urbach hatte sich, wie auch Rudi Dutschke, aus der DDR abgesetzt. Der Legende nach war er als »Maoist« bei der Berliner S-Bahn von den »Stalinisten« der SEW gemaßregelt worden, dem Westberliner SED-Ableger. Das glaubten viele »Antiautoritäre« gerne. Nur Dutschke soll gemutmaßt haben, dass Urbach mit den DDR-Diensten zu tun hatte.

Doch gefunden wurde bisher nichts dergleichen. Günter Langer, ein ehemaliger Weggefährte, nennt Urbach heute einen »antikommunistischen Adrenalin-Junkie«, der in die Höhle des Löwen gewollt habe.

Bekannt ist das Doppelleben des Peter Urbach, seit er 1971 gegen Horst Mahler aussagte und dann in den USA verschwand. Fragen zu Bomben und Waffen, hatte er dem Gericht erklärt, könne er nicht beantworten. Von Konsequenzen für die Verantwortlichen der unglaublichen Berliner Bomben-Saga hat man nie gehört.

In Internet unter www.neuesdeutschland.de/vspannen. Die Serie wird am Freitag fortgesetzt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken