Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Oliver Händler
08.08.2012

Zu nett

1
Oliver Händler ist nd-Sportredakteur und berichtet aus London von den Olympischen Spielen

Nee, was sind die Briten doch höflich und nett! Schon am ersten Tag sprintete mir einer beim Aussteigen aus der U-Bahn hinterher, um mir mein Diensthandy zu bringen, das mir aus der Tasche gerutscht war. Da wäre der Chef aber »not amused« gewesen. Beim Anstehen drängelt niemand, und die Freiwilligen sind immer bemüht zu helfen, auch wenn sie hier und da keine Ahnung haben.

Zu viel Nettigkeit kann leider nerven, denn ihre Befehle verpacken die britischen Freiwilligen in ihren lila Jacken ebenso gern in Sätze aus Watte. »Ich befürchte, hier dürfen Sie nicht langgehen«, sagt einer und fügt das obligatorische »Sir« hinzu. »Ich befürchte, Sie müssen den ganzen Weg ums Stadion wieder zurücklaufen, um hinauszugelangen.«

Ähnliche Situationen kommen leider häufig vor in diesen Tagen, da London beweisen will, wie toll man durchorganisieren kann. Dabei wäre etwas mehr gesunder Menschenverstand gelegentlich angebracht: U-Bahn-Stationen können nicht betreten werden, da sie für ankommende Zuschauer freigehalten werden - auch um 23 Uhr abends, wenn alle nur noch weg wollen. Es darf auch niemand so einfach am Rand der Straße durch den Olympic Park laufen. Die muss für IOC-Mitglieder freigehalten werden, sollte sich mal eines von ihnen zum Hockey verirren. Statt also einfach die Straße zu überqueren, heißt es Extrakilometer über Brücken laufen - so wie geplant. »Es tut mir wirklich schrecklich leid«, behauptet dann noch jemand. Man weiß, dass es eine Floskel ist, doch gegen so etwas lässt sich nicht anstreiten. Diplomatie höchster Güte.

Von all der Nettigkeit wird so mancher Tourist angesteckt, aber die Briten zu kopieren, ist nicht einfach. »Mach mal der Frau Platz«, befahl ein Amerikaner seinem knapp Zehnjährigen in der U-Bahn aufzustehen. »Er ist noch jung und fit«, sagte er zu der Dame. Doch nach diesem Hinweis wollte sie den Platz nicht mehr. Die sportliche Mittzwanzigerin sah nun wirklich nicht alt aus. »Nein danke, ich muss ohnehin gleich raus«, antwortete sie natürlich höflich. Sie stand noch sechs Stationen, und der Platz blieb leer.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken