Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irmtraud Gutschke
09.08.2012
Literatur

Mädchen im Krieg

Tamta Melaschwili: In ihrem Roman »Abzählen« erzählt sie, was vielerorts geschehen kann

Auf dem Titelbild laufen zwei Mädchen über ein Feld - wehende Haare und Kleider. Ninzo und Ketewan, von denen im Buch die Rede ist, sind froh, wenn ihre Familien zu essen haben. Und vom Feld wissen sie: Es ist vermint.

Tamta Melaschwili, geboren 1979, hat auf eine Weise über den Krieg in Georgien 2008 geschrieben, die ungewöhnlich ist, die aufhorchen lässt. Im Mittelpunkt diese beiden 13-Jährigen. Ninzo hat schon Brüste. Ketewan ist noch dünn wie ein Vögelchen und wird deshalb Zknapi genannt. Zknapis kleiner Bruder droht zu verhungern, denn die Mutter hat keine Milch mehr. Da kann nur ein Einbruch in die Apotheke helfen. Ninzos Vater ist im Krieg, die Großmutter liegt im Sterben. Immer wieder ist von der Hoffnung die Rede, dass ein »Korridor« geöffnet wird und man raus könnte aus dieser gottverdammten Konfliktzone. Aber sie leben sozusagen im Frontgebiet, und wir würden schon müde werden, sie zu bedauern, wenn die beiden nicht solche erstaunlichen Charaktere wären: mitfühlend und gerissen, sehnsuchtsvoll und abgebrüht.

Sie verteidigen ihre Jugend, nehmen sich, was ihnen zusteht. Und Freundinnen sind sie, die gehen zusammen durch dick und dünn. »Du hast geschworen, nichts mitzunehmen. Du hast es bei meinem Namen geschworen. Sagt Ninzo: Ach, komm schon, Zknapi, dabei hab ich die Finger über Kreuz gehalten.« Kinder und schon keine Kinder mehr, fast das ganze Buch in wörtlicher Rede. Wie ein Film läuft der Text vor unsren Augen ab. Ein Film über grausigen Alltag, der sich ins Surrealistische hebt. Ein Haus ist voller toter Schmetterlinge, ein halbverwester Toter liegt in der Schlucht, eine Katze wird gequält und ein kleinerer Junge beinahe totgeschlagen. Eine Frau verbrennt die Sachen ihres toten Sohnes. Man könnte viel Geld verdienen, wenn man sich über die Frontlinien wagt. Sind zwei 13-Jährige gegen die Gefahren gefeiht?

Ein Buch über den Krieg ohne Freund und Feind. »Ich glaubte und glaube immer noch daran, dass Gewalt keine Nationalitäten kennt«, sagt Tamta Melaschwili in ihrer Nachbemerkung. Überall könne passieren, was in ihrem Buch geschieht: »in Georgien , Kosovo oder Ruanda.«

Tamta Melaschwili: Abzählen. Roman. Aus dem Georgischen von Natia Mikeladse-Bachsoliani. Unionsverlag. 112 S., geb., 16,95 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken