Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Luchs, Mainz
09.08.2012

Schulbücher aus der Ausleihe

Bewährtes Mainzer System wird ausgeweitet

Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird in Rheinland-Pfalz schrittweise ein Schulbuchausleihsystem eingeführt. Das Ganze läuft bislang recht gut.

In der Gutenberg-Stadt Mainz steht man mit Büchern auf Du und Du. Schließlich hatte der berühmteste Sohn der Stadt am Rhein die beweglichen Lettern als Voraussetzung für den Buchdruck erfunden. Geht es um Bücher, so sind die Mainzer erfindungsreich geblieben, was heute vor allem den Schülern zugute kommt.

Seit 2010 bedienen sich die Schulen nicht nur in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt eines inzwischen sehr erfolgreichen Ausleihverfahrens. Die Schüler melden sich über ein Bestellsystem an und zahlen eine Leihgebühr. Das Land kauft die Bücher bei den Verlagen und stellt sie den Kommunen zur Verfügung. Das Ausleihen ist nicht billig, aber immer noch günstiger, als wenn die Schulbücher neu erworben werden müssten. Die Schulträger erhalten vom Land pauschal pro Schüler neun Euro beim ersten Ausleihen, 7,50 Euro sind es in den nächsten Jahren.

Im ersten Schuljahr entstand in Mainz ein Fehlbetrag von ca. 180 000 Euro, wobei noch nicht sicher Ist, wer diesen Betrag ausgleicht. Der Landesrechnungshof soll nun die Höhe der Pauschale überprüfen. Die Schulbuchausleihe wird inzwischen im dritten Jahr praktiziert. 2010 machten die Schüler der Sekundarstufe 1, Klasse fünf bis Klasse zehn, den Anfang. In Mainz beteiligten sich damals 5600 Schüler. Im zweiten Jahr kamen die Schüler der Oberstufen hinzu; es wurden 6800 Buchpakete ausge- liefert. Im nun beginnenden Schuljahr wird die Buchaktion ausgeweitet - auch Grundschüler können ihre Schulbücher ausleihen. Das Land hat im Doppelhaushalt für die nächsten beiden Schuljahre insgesamt 40 Millionen Euro veranschlagt.

Ein Bücherservice in Darmstadt, mit dem die Auslieferung vereinbart wurde, ist auch für die Überprüfung nach der Rücknahme der Bücher zuständig. Die meisten Bücher sind noch in einem guten Zustand, obwohl sie bereits zweimal ausgeliehen worden sind. Ist ein Buch arg zerfleddert, müssen es die Eltern ersetzen. Doch alles in allem wird den Schülern ein gutes Zeugnis ausgestellt: Sie gehen, so heißt es, recht sorgfältig mit den Schulbüchern um. Nur wenige müssen aussortiert werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken