Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Simon Poelchau
10.08.2012

Vorrang für den Artenschutz

Naturschutzbund NABU stellt Jahresbericht und Forderung für EU-Agrarreform vor

Mehr Geld für grüne Landwirtschaft und sogenannte Vorrangflächen sollen dem Naturschutz helfen.

Der Chef des Naturschutzbundes NABU, Olaf Tschimpke, kann sich über das letzte Jahr freuen. »Der NABU bleibt eine starke Stimme, das macht froh und gibt uns Rückenwind«, sagte Tschimpke am Donnerstag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2011. Rund 17 000 neue Mitglieder konnte der Verband letztes Jahr gewinnen.

Noch immer sind etliche Tierarten in Deutschland bedroht. Rund 43 Prozent der 478 heimischen Wirbeltierarten sind laut der Roten Liste des Bundesamtes für Naturschutz zurzeit gefährdet. Einige von ihnen sind auf Grund der intensiven Landwirtschaft stark bedroht; dazu zählt der Feldhamster. Unter dem Motto »Umsteuern jetzt« fordert der NABU deswegen einen Kurswechsel in der Agrarpolitik. Seine Forderungen sind die Schaffung von zehn Prozent sogenannter ökologischer Vorrangflächen in jedem Betrieb und mehr Geld für grüne Landwirtschaft. Der Entwurf der EU-Kommission zur Agrarreform sieht bislang sieben Prozent vor. Damit soll der Umweltschutz gestärkt und die Artenvielfalt auf dem Land gesichert bleiben.

Was genau ökologische Vorrangflächen sein sollen, ist derzeit noch strittig und muss auf europäischer Ebene geklärt werden. Die Auffassungen reichen von reinen Brachflächen bis hin zu nachhaltig genutzten Landwirtschaftsflächen. Für den NABU wären auch besonders naturverträgliche Ackerkulturen, zum Beispiel Mischkulturen ohne Pestizideinsatz, als ökologische Vorrangflächen vorstellbar.

Kritik an den Forderungen kommt vom Bundeslandwirtschaftsministerium, aber auch vom Deutschen Bauernverband. Dieser befürchtet, dass die Vorrangflächen zu einer Pflicht zur Stilllegung von Äckern führen. Dies würde bei einer Quote von sieben Prozent über eine halbe Million Hektar Ackerland betreffen.

Indes kann sich der NABU eine Unterstützung der Bauern bei der Schaffung dieser Ökoflächen vorstellen, etwa eine Beratung in Sachen naturverträgliche Landwirtschaft. So wünscht sich der Umweltverband die Schaffung der Vorrangflächen vor allem an Gewässerrändern.

Damit die Landwirtschaft wirklich grün wird, fordert der NABU vor allem eine ökologische Umverteilung der Subventionen. Lediglich 13,5 Milliarden der insgesamt 57 Milliarden Euro des diesjährigen EU-Agrarhaushaltes gehen in die Förderung von nachhaltiger Landwirtschaft. Der NABU fordert dafür mindestens die Hälfte des Etats.

Konventionelle Landwirtschaft soll künftig nur noch subventioniert werden, wenn ökologische Mindeststandards eingehalten werden. »Die Gesellschaft hat ein Anrecht darauf, für die Steuergelder, die sie zahlt, auch konkrete Leistungen im Natur- und Umweltschutz zu erhalten«, sagte NABU-Präsident Tschipke.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken