Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.08.2012

Wasserverkauf ins Parlament geschwappt

(nd-Kröger). Der Senat hat das Abgeordnetenhaus nun auch offiziell darüber informiert, dass die beiden privaten Investoren bei den Berliner Wasserbetrieben (BWB), RWE und Veolia, bereit sind, ihre Anteile von jeweils 24,95 Prozent an das Land Berlin zu verkaufen. Das Abgeordnetenhaus entscheidet nach der Sommerpause Mitte August über den Verkauf. Bisher ging es in der Hauptsache um einen Rückkauf der RWE-Anteile. Das Ergebnis der langjährigen Verkaufsverhandlungen hatte der Senat vor kurzem öffentlich gemacht: Demnach soll RWE rund 650 Millionen Euro bekommen. Dass auch der französische Investor verkaufsbereit ist, wurde zwar gemutmaßt, aber bisher hatte Veolia stets betont, seine Anteile am lukrativen Wassergeschäft in Berlin halten zu wollen.

Nun liegt es in der Hand der Abgeordneten, zu entscheiden, ob die Wasserbetriebe zu 75 Prozent oder sogar zu 100 Prozent rekommunalisiert werden sollen. Überaus fraglich ist indes, wo die rund 1,3 Milliarden Euro für einen vollständigen Rückkauf herkommen sollen. Initiativen wie der Berliner Wassertisch kritisieren, dass schon der Preis für die RWE-Anteile viel zu hoch sei. Zweifelhaft ist auch, ob unter diesen Bedingungen eine Senkung der Trinkwasserpreise zustande kommt. Das Bundeskartellamt hatte eine solche Senkung angemahnt. Zurzeit wehren sich die Wasserbetriebe jedoch juristisch gegen eine Preissenkungsverfügung. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (für SPD) hatte indes immer betont, den Rückkauf aus dem laufenden Geschäft der BWB zu finanzieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken