Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Thomas Lipinski, SID
10.08.2012

Müde in der Badewanne

Angela Maurer schwimmt über zehn Kilometer um elf Sekunden an Bronze vorbei

Der Traum von einer Olympiamedaille im »Schwanensee« war gerade geplatzt, doch Angela Maurer lachte schon wieder. »Ich habe es wirklich genossen, hier zu schwimmen«, sagte die zweimalige Freiwasser-Weltmeisterin nach ihrem letzten olympischen Rennen im Serpentine Lake im Londoner Hyde Park.

Von Enttäuschung keine Spur, selbst die Strapazen der zehn Kilometer waren ihr kaum anzusehen. Vor Zehntausenden Zuschauern hatten der 37-jährigen Angela Maurer am Ende die Kräfte und elf Sekunden zu Bronze gefehlt. »Die Stimmung war schön. Ich habe ein gutes Rennen gemacht und bin sehr glücklich«, sagte die Mainzerin, die bei der olympischen Freiwasserpremiere vor vier Jahren in Peking als Vierte Edelmetall noch knapper verpasst hatte.

Bis kurz vor Schluss hatte sich Maurer, im Training am Vortag noch von einem Schwan attackiert, in der fünfköpfigen Spitzengruppe gehalten. Im Schlussspurt »ging es nicht mehr schneller«. Olympiasiegerin wurde überraschend die Ungarin Eva Risztov vor Haley Anderson (USA) und der WM-Zweiten Martina Grimaldi (Italien). Die Weltmeisterin und Topfavoritin Keri-Anne Payne aus Großbritannien blieb trotz der lautstarken Anfeuerung in ihrer »Badewanne« als Vierte medaillenlos.

Die Idylle bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen in der »grünen Lunge« Londons trog. Offiziell zwischen 19,8 und 20,5 Grad kühl war das Wasser auf dem 1,667 Kilometer langen Rundkurs. »Die Kälte macht einen müde«, sagte Maurer. Sauber war es im nur zwei Meter tiefen See auch nicht. »Viel Entenkacke« hatte Maurer schon beim Training entdeckt. Allerdings sind die Freiwasserschwimmer Schlimmeres gewohnt: tote Fische, große Quallen oder Holzpaletten mit Nägeln.

Maurer hielt zunächst den unmittelbaren Kontakt zur Spitze, doch zur Halbzeit hatte sie als Neunte bereits sieben Sekunden Rückstand. Ab Kilometer fünf verschärfte die spätere Siegerin Risztov das Tempo und zog das Feld auseinander, doch Maurer holte auf. Mit vier Sekunden Rückstand ging sie in die letzte Runde, erreichte die Medaillenränge jedoch nicht mehr - elf Sekunden fehlten.

Nach je zwei WM- und EM-Titeln und 16 internationalen Medaillen neigt sich ihre Karriere dem Ende entgegen. »Ich schaue in meinem Alter nur noch von Jahr zu Jahr.« Die EM im italienischen Piombino (12. bis 16. September) könnte der letzte Höhepunkt sein.

Nun ist heute Rekordweltmeister Thomas Lurz aus Würzburg die letzte Hoffnung des Deutschen Schwimm-Verbandes auf eine Medaille in London. Der Olympiasieg ist für den 32-jährigen zehnmaligen Weltmeister der letzte Titel, der ihm noch fehlt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken