Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler, London
10.08.2012

Wenn sich alle über den Haufen fahren

BMX-Fahrer erfreuen sich großer Beliebtheit - vor allem die stürzenden

Beim BMX treffen sich die Draufgänger Olympias. Die Zuschauer feiern vor allem Stürze. Der Rennausgang ist egal. Ein Deutscher scheitert knapp am erhofften Einzug ins Halbfinale - obwohl er auf dem Rad sitzen bleibt.

Noch ein letztes Mal bekreuzigen und dann geht's abwärts. Acht Meter in die Tiefe, dann wieder hoch und mit 60 Stundenkilometern ab in die Luft in einen knapp zehn Meter weiten Sprung. Acht Fahrer machen das. Gleichzeitig! Auf kleinen BMX-Rädern. »40 Sekunden Action pur«, nennt das der deutsche Olympiastarter Maik Baier. Einen besseren Sport für Draufgänger gibt es nicht bei den Olympischen Spielen von London.

Spätestens im dritten Viertelfinallauf auf dem BMX-Track im Olympic Park zeigte sich den Zuschauern, was diesen Sport ausmacht. Der Neuseeländer Marc Willers geht als Führender in die erste Steilkurve. Alle Fahrer dahinter fahren sich gegenseitig über den Haufen. Willers schaut sich um und glaubt nicht, was er sieht. Er schaut noch mal. Immer noch keiner zu sehen. Er fährt locker ins Ziel. Cruisen nennt das die BMX-Gemeinde.

Hinter Willers rappeln sich die anderen wieder auf und werfen sich wieder aufs Rad. Es kommt auf jeden Platz an, da zählen Schmerzen nicht. Nur knapp bei der Hälfte der 20 Läufe an dem Tag stürzt niemand. »Wir haben jeder nur etwa einen Meter Platz, das sind an jedem Lenkerende vielleicht noch fünf Zentimeter«, sagt der 19-jährige Reutlinger Luis Brethauer. Die Zuschauer lieben es. Es scheint ihnen wichtiger, wie vielen Fahrern irgendwann diese fünf Zentimeter ausgehen, als wer als Erster durchs Ziel fährt.

Zwischen den Läufen gibt es Showwettkämpfe, wer am höchsten springt. Oder ein DJ lässt die Plattennadel springen. Als ob die Tausenden Zuschauer nicht schon genügend unterhalten wären.

Waren am Tag zuvor im sogenannten Seeding Run noch alle Fahrer einzeln unterwegs, um schnelle Zeiten zu fahren, kämpften sie nun Rad an Rad, Schulter an Schulter, Lenker an Lenker um den besten Platz in der ersten Kurve. Danach stand die Reihenfolge meist schon fest, und es galt nur noch, besser über die restlichen Einzel- und Doppelsprünge zu kommen als der Australier Khalen Young. Der legte im ersten Lauf ein kleines bisschen zu viel Gewicht auf das Vorderrad und kippte vornüber. Auch das ist schmerzlich, denn beim Bicycle Moto Cross (BMX) kommt nach einem Sprung immer gleich der nächste. Wer dann nicht mehr auf seinen Pedalen steht, kann nur noch hoffen, dass seine Gegner ihn nicht gleich überrollen.

Khalen Young humpelte ins Ziel, doch wer nun dachte, das war es für ihn, der unterschätzt BMX-Fahrer. Zum zweiten von fünf Viertelfinalläufen saß er wieder im Sattel - und wurde Zweiter. Nur (!) zwei von 32 Fahrern schieden verletzt aus. Berufsrisiko.

Young erreichte locker noch das Halbfinale. Nach je drei Läufen kamen die bis dahin besten zwei Fahrer einer jeden Achtergruppe ins Semifinale, die restlichen sechs mussten noch zweimal ran, um die nächsten beiden Schnellsten auszufahren. Bei vier Gruppen erreichten letztlich 16 Fahrer die heutige Halbfinalserie, nach der dann direkt der Finallauf ausgetragen wird.

Die größten Chancen, in diesem dann um Gold zu fahren, haben wohl der US-Amerikaner Connor Fields und der Niederländer Raymon van der Biezen, die jeweils all ihre Läufe sicher gewannen. Für den 24-jährigen Maik Baier aus Bietigheim ist im Viertelfinale Endstation, und auch Youngster Brethauer konnte sich nicht in die nächste Runde vorkämpfen. Nur ein Punkt fehlte dem 19-Jährigen am Ende, obwohl er in jedem Lauf auf dem Rad sitzen blieb. Das ist schon sehr viel Wert beim BMX, auch wenn es den Zuschauern nicht so sehr gefällt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken