Ungezählte Obdachlose

Bundesregierung ist Statistik über Wohnungsnotfälle zu teuer

Die Bundesregierung hält an ihrer Vogel-Strauß-Politik gegenüber der Obdachlosigkeit fest. In ihrer aktuellen Antwort auf eine Kleine Anfrage der Opposition lehnt sie auch weiterhin eine bundesweite Wohnungsnotfallstatistik ab.

»Diese Regierung ist besinnungslos resistent gegen die Wahrnehmung der Wirklichkeit«, ist sich der Geschäftsführer der Bielefelder Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe Thomas Specht sicher. Gegenüber »nd« spricht er von Scheuklappen, Ignoranz und Negierung sozialer Probleme durch Schwarz-Gelb, die er - seit über 40 Jahren sozialpolitsch interessiert - noch nie in diesem Ausmaß erlebt habe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: