Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.08.2012

Lärmbelästigung

Kommentar von Ulrike Henning

Das Hickhack zwischen Krankenkassen und niedergelassenen Ärzten, der gerade wieder in schöner Regelmäßigkeit angeheizt wird, scheint vor allem die Gesundheitsfunktionäre jeder Couleur zu befriedigen. Offenbar setzen die Beteiligten erfolgreich auf das Prinzip »Wer am lautesten schreit, hat Recht«. Nicht nur das, der Überlegene kann auch noch seine Interessen wahren. Ein Auftragsgutachten, wie in diesem Falle vom Kassenverband eingeholt, bringt dabei zusätzlich Punkte.

Aber weder stehen die Ärzte an der Armutsgrenze, noch sind die Kassen Wahrer einer vorbildlichen Sparkultur. Alle Empörten haben ihr gutes Auskommen und fürchten dennoch um ihre Pfründe. Entsprechend laut ist das Getöse - was denen nicht weiter hilft, die das System mit ihren Beiträgen am Laufen halten und die darauf angewiesen sind. Patienten, die trotzdem auf ihren Termin warten müssen oder immer weitere Wege zum Haus- oder Facharzt haben. Versicherte, die brav ihre Praxisgebühr zahlen, neben dem monatlichen Obolus, unter Androhung von Zusatzbeiträgen und wachsenden Zuzahlungen. Auch die Arzthelferinnen bekommen davon keinen müden Cent mehr. Bisher aber lärmen nur die anderen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken