Die hausgemachte Katastrophe

Schwere Regenfälle führen zu Überschwemmungen auf den Philippinen

Nach dem Tropensturm Ondoy im Jahr 2009 sollte alles besser werden, doch geschehen ist wenig in der Metropolenregion Manila. Ergebnis: Wieder stehen die Slums wetterbedingt unter Wasser, tausende Familien verloren ihr Hab und Gut.

Den Kopf auf die Hand gestützt schaut eine Frau mit traurigen Augen aus dem Fenster ihrer Hütte aus Holz und Plastikbahnen. Schon zu normalen Zeiten ist der Ausblick auf die Elendsquartiere, den Schmutz, die Armut in dem Slum in Malabon City deprimierend. Nach den Monsunwolkenbrüchen der vergangenen Woche steht der Slum jetzt unter Wasser. Resigniert starrt die Frau auf die schmutzige Brühe vor ihrer Hütte, auf der eine dicke Schicht aus Müll und Abfällen wabert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: