Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Husum
13.08.2012

Zelten gegen die Bundeswehr

In Husum campten Aktivisten gegen Krieg

In Husum prägt die Bundeswehr das Stadtbild. Jetzt demonstrierten Aktivisten dagegen mit einem Camp.

Ein viertägiges Protestcamp gegen Militarismus vis-à-vis zur Husumer Fliegerhorstkaserne endete ohne Zwischenfälle. Argwöhnisch aus der Distanz beäugt von Polizei und Bundeswehr gab es Vorträge unter anderem über Uranmunition und Auslandseinsätze. Neben einer antimilitaristischen Fahrradtour durch die Geburtsstadt des Schriftstellers Theodor Storm wurde auch über die Werbeauftritte der Bundeswehr an Schulen diskutiert. In Husum wurde zudem die Werbetrommel für eine Teilnahme am internationalen Aktionscamp »War starts here« vom 12. bis 17. September in der Altmark (Sachsen-Anhalt) gerührt.

Der Militärstützpunkt wächst

Die von Storm so titulierte »graue Stadt am Meer« war bereits 1935 ein bedeutsamer Wehrmachtsstandort. Heute prägt die Bundeswehr mit ihren rund 2800 Dienstposten und zwei Kasernen das Stadtbild. Haben bei der jüngsten Strukturreform des Verteidigungsministeriums sehr viele Standorte Einheiten, Truppen und Einrichtungen eingebüßt, wird Husum sogar noch gestärkt. So wird das bisher in Fort Bliss/Texas angesiedelte Ausbildungszentrum für Luftverteidigung in Nordfriesland stationiert. Das Flugabwehrlehrregiment aus dem ostholsteinischen Lütjenburg ist bereits dorthin umgesiedelt. Husum bildet künftig zudem das bundesweit einzige Spezialpionierbataillon, da der Standort im pfälzischen Speyer sukzessive aufgelöst wird.

Gerade die Spezialpioniere sind verantwortlich für die Logistik von Auslandseinsätzen und bilden damit ein entscheidendes Rädchen in der Mobilmachung für die Ausübung militärischer Mandate fernab der Heimat. »Wir kritisieren die Verharmlosung der Rolle der Bundeswehr hier in der Region«, sagt Jan Hansen von der Initiative »Militarismus jetzt stoppen«. In der Stadt, die 22 000 Einwohner hat, betrachte man die Uniformierten lediglich als einen Arbeitgeber wie jeden anderen, begründet Hansen die Notwendigkeit für solch ein Camp. Mittlerweile zum dritten Mal wurde es zur pazifistischen Aufklärung aufgeschlagen.

Militär und Rathaus laden zusammen ein

Die Antimilitaristen prangern regelmäßige öffentliche Gelöbnisse an. Ebenso kritisieren sie die Tatsache, dass Bundeswehr und Stadtspitze gemeinsam zum Neujahrsempfang einladen und man sich im Rathaus der schleswig-holsteinischen Stadt dabei insbesondere über die finanzielle Unterstützung des Militärs freut. Die Nutzung des so genannten »Girlsday« oder das kürzlich gemeinsam veranstaltete Sportfest mit den Husumer Werkstätten - die Bundeswehr lässt kaum eine Chance für ihre Imagepflege aus, berichtet Hansen.

Aktivisten werden von den Medien ignoriert

Der Weg in die lokalen Medien ist für die Bundeswehr-Gegner dagegen viel schwieriger. Viele Aktivitäten werden nach Angaben des Aktivisten Hansen einfach tot geschwiegen. Für die Antimilitaristen bleiben deshalb öffentliche Proteste auch künftig auf der Agenda.

Weiter erschwert wird der Protest der Friedensaktivisten durch Konfrontationen mit der Staatsmacht. Gegen drei Aktivisten liegen seit geraumer Zeit Strafbefehle wegen »Beihilfe« zu einer Gleisblockade gegen Bundeswehrtransporte 2008 vor.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken