Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.08.2012

Airport: Baufirmen bangen um ihre Bezahlung

Flughafensprecher nennt von der CDU geäußerte Zweifel unbegründet

Schönefeld (dpa). Ausufernde Kosten, unsicherer Eröffnungstermin: Die Zweifel am Milliardenprojekt neuer Hauptstadtflughafen »Willy Brandt« in Schönefeld werden immer lauter. Mit Spannung wird die nächste Sitzung des Flughafen-Aufsichtsrats am Donnerstag erwartet. Dann wollen die Mitglieder die Finanzierung der Mehrkosten von bis zu 1,17 Milliarden Euro beschließen.

Ein anderer Knackpunkt ist der Eröffnungstermin, der zuletzt auf den 17. März 2013 verschoben wurde. Aus Gesellschafterkreisen hieß es jedoch, dass es auf der Sitzung noch keine Aussage darüber geben wird, ob dieses Datum tatsächlich zu halten ist.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) warnte davor, sich zu früh auf einen neuen Eröffnungstermin festzulegen. Zuerst müssten die Probleme ausgeräumt werden, um einen reibungslosen Betrieb sicher zu stellen, sagte der Minister der Zeitschrift »Superillu«.

Die jüngsten Zweifel bei der Finanzfrage brachte die CDU-Landtagsfraktion am Sonnabend ins Spiel. Verträge mit Auftragnehmern auf der Baustelle werden derzeit nur bis zum 30. September abgeschlossen, hieß es. Zwar habe Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) versichert, dass die Finanzierung nicht in Gefahr sei. Die Praxis bei Vertragsabschlüssen und die verlorene Kreditwürdigkeit ließen aber daran zweifeln, erklärte Vizefraktionschef Dieter Dombrowski. Die Flughafengesellschaft wies die Vermutung zurück, die Baufirmen müssten um Geld und Aufträge bangen. »Ich habe nicht die geringste Ahnung, wovon Herr Dombrowski spricht«, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Dombrowskis Äußerung sei rein politisch motiviert.

Platzeck hatte am Freitag gesagt: »Der Flughafen ist finanziert, bleibt finanziert und wird am Ende ein Erfolg für die Region werden.« Einige Baufirmen überlegen nach Informationen der »Wirtschaftswoche«, ob sie für offene Rechnungen und Vorleistungen Sicherheiten verlangen. Sie seien wegen der Diskussion verunsichert, zitiert das Magazin den Berliner Anwalt Ralf Leinemann, der zahlreiche Unternehmen am Flughafen vertritt. Der Kapitalbedarf der Flughafengesellschaft würde dadurch weiter ansteigen.

Der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg wollen dem Hauptstadtflughafen mit einer Finanzspritze unter die Arme greifen. So zeichnet sich nach dpa-Informationen ab, dass die Eigentümer das Eigenkapital der Betreibergesellschaft erhöhen wollen, um Zusatzkosten aufzufangen.

Das Unternehmen hat nach zwei abgeblasenen Flughafeneröffnungen Probleme, neue Bankkredite zu bekommen. Das vorhandene Geld reicht aber nur noch bis zum Jahresende. Mit einer staatlichen Rettung würde ein weiteres Beihilfeverfahren der EU-Kommission bevorstehen. Erwartet wird aber, dass Brüssel die Finanzspritze 2013 genehmigt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken