Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Amendt
14.08.2012

Günter Wallraff: Kratzer am Denkmal

Der Journalist Günter Wallraff soll Mitarbeiter schwarz bezahlt haben, Honorare aus dem Verkauf seiner Bücher nicht ordnungsgemäß versteuert und für seine Enthüllungsgeschichten eidesstattliche Erklärungen von Zeugen verwendet haben, die über Blankounterschriften abgegeben wurden. Das jedenfalls behauptet ein ehemaliger Mitarbeiter des 69-jährigen Journalisten. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt.

Ein Denkmal wackelt, seit in den vergangenen Tagen der »Spiegel« und die »Süddeutsche Zeitung« schwere Vorwürfe gegen Günter Wallraff erhoben haben. Schon die Anschuldigung, Wallraff habe einen Mitarbeiter jahrelang für einen Hungerlohn beschäftigt und weder Sozialabgaben noch Steuern entrichtet, wiegt schwer. Wallraff, der vor gut 35 Jahren als »Hans Esser« undercover in der Redaktion der »Bild«-Zeitung arbeitete und die skrupellosen Recherchemethoden des Boulevardblatts enthüllte, ist das lebende schlechte Gewissen der Bundesrepublik. Seine Reportagen und Enthüllungen wirkten deshalb so nachhaltig, weil Wallraff für seine Bücher in die Rollen der Entrechteten, Geknechteten, Ausgebeuteten schlüpfte. Als türkischer Arbeiter schuftete er für »Ganz unten« bis zum Umfallen unter Bedingungen, von denen das bürgerliche Milieu kaum eine Vorstellung hatte. Wallraffs Enthüllungen war ja nicht deshalb so schockierend, weil er etwas benannte, was vorher nicht bekannt war, sondern weil er es für ein Publikum tat, das eine Gesellschaft für überwunden wähnte, in der Schuhputzer und Tagelöhner ein subproletarisches Dasein fristen müssen.

Einer wie Wallraff muss aber vielleicht gerade deshalb mit Anfeindungen leben, weil schlechtes Gewissen den Wunsch weckt, nicht die Verhältnisse zu ändern, sondern jene zu brandmarken, die das Gewissen in die Welt bringen. Gelegenheiten, gegen Wallraff zurückzuschlagen, gab es in den zurückliegenden Jahren einige: Mal war es Wallraffs angebliche Zusammenarbeit mit der Stasi, mal waren es Zweifel daran, dass alle Zeilen in seinen Büchern aus seiner Feder stammen. Dem »Denkmal Wallraff« hat das bislang wenig anhaben können.

Im Gegenteil. Wallraff erlebte vor wenigen Jahren einen zweiten journalistischen Frühling. Für die Wochenzeitung »Die Zeit« schlüpfte er wieder in diverse Rollen von Randständigen dieser Gesellschaft: Er verkleidete sich als Schwarzafrikaner, zog als Obdachloser durch Köln, arbeitete - wieder einmal undercover - in einer Großbäckerei. Auch das wurde kritisiert - und die Kritik kam nicht nur von denen, die von Wallraff an den gesellschaftlichen Pranger gestellt wurden. So wird immer wieder der Vorwurf laut, Wallraff zeichne ein holzschnittartiges Bild von den Menschen, auf deren Seite er sich mit seinen Recherchen schlage.

Das alles macht die von ihm angeprangerten Missstände nicht weniger schlimm. Wenn es aber stimmen sollte, dass Wallraff für seine Reportage über die Arbeitsbedingungen in einer Großbäckerei sich eidesstattlicher Erklärungen von Angestellten dieser Firma bedient hat, für die diese Blankounterschriften gegeben haben, dann hat er nicht nur ein juristisches Problem. Seine Glaubwürdigkeit wäre in Frage gestellt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken