Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anouk Meyer
14.08.2012

Kontrollierter Kontrollverlust

Die Medienkunstplattform Ars Electronica schafft ein Versuchslabor im Automobil Forum

Eine 25 Meter lange Stahlbahn, durch die eine Welle läuft und sanft alles anhebt, das sich auf ihr befindet; Nonsens-Maschinen, die per Kettenreaktion einfache Aufgaben so kompliziert erledigen wie möglich; digitale Experimente, bei denen man mit Augen und Ohren des anderen sehen bzw. hören kann. Dies alles und etliches mehr hält die großartige Ausstellung »Ars Electronica« im Automobil Forum Unter den Linden bereit.

»Impuls und Bewegung« ist das Thema bei der dritten gemeinsamen Schau der Medienkunstplattform Ars Electronica und dem Autoforum in Mitte - wobei die Ansammlung von zwölf Exponaten und sechs Videoarbeiten eher ein interaktives Versuchslabor ist als eine klassische Ausstellung: Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Im Kern geht es bei den Arbeiten von Künstlern aus Europa, den USA und Japan um das Verhältnis von Selbst- und Fremdbestimmung und um die Frage, wie man mit realen und fiktiven Hindernissen umgeht.

Mit kontrolliertem Kontrollverlust befasst sich zum Beispiel die 25 Meter lange Stahlplatte »Floor« von Cantoni/Crescenti, die mitten durchs Untergeschoss des Automobil Forums verläuft. Tritt ein Besucher auf eines der beiden Enden, reagiert die Platte mit einem wellenförmigen Impuls, der die darauf stehenden oder liegenden Personen sanft anhebt.

Wie die neuen Medien auch neue Kommunikationsformen eröffnen, zeigen zwei soziale Experimente: Der japanische Künstler Kazuhiko Hachiya hat für seine »Inter-Discommunication Machine« futuristisch anmutende Brillen konzipiert, die es per Monitor und Außenkamera möglich machen, mit den Augen des anderen zu sehen. Hören mit den Ohren des Gegenübers ermöglicht Julius Stahls »Transitions«, ein geschlossenes System mit Kopfhörern und Mikros, bei der Geräusche der Umgebung aufgenommen und per Funk an den eigenen Kopfhörer übertragen werden; der eigene Gehörsinn wird so mit dem des anderen »vertauscht«. Und der Engländer Dash MacDonald erkundet mit zwei unabhängig voneinander per Fernbedienung zu steuernden Rollschuhen, wie Menschen die Kontrolle über andere ausnutzen.

Um den Wettbewerb Mensch-Maschine geht es dagegen u.a. in Joseph Herschers »Tipp-Kicker«: Die über zwei Etagen reichende, irrwitzige Kettenreaktions-Apparatur, in der Alltagsgegenstände wie ein Blumentopf, Eimer und Harke sowie zwei Räder in luftiger Höhe eine Rolle spielen, dröselt den Schuss eines Tipp-Kick-Spielers in unzählige unnötige Einzelschritte auf, an deren Ende der Ball im Tor landet - oder auch nicht, wenn der menschliche Gegenspieler dies verhindert.

Mit dem komplizierten menschlichen Gleichgewichtssinn spielt das Experiment »Save yourself!« von Junji Watanabe, Tomofumi Yoshida und Hideyuki Ando: Es gilt, ein kleines Plastikfloß in einer mit Wasser gefüllten Schüssel möglichst erschütterungsfrei zu balancieren. Eine am Floß angebrachte Elektrode verstärkt jedes Zittern und Schwanken und gibt es über Kopfhörer ans Innenohr des Probanden weiter, so dass dieser gehörig ins Schleudern kommt.

Nicht weniger spannend sind auch die meisten der präsentierten Videoarbeiten. Zwei zeigen die aus Paris stammende Trendsportart Parcours, die Band OK GO baut 1000 Instrumente in der kalifornischen Wüste auf. Eines der großartigsten Erlebnisse wartet aber am Ende der Schau: In einem extra abgedunkelten Raum zeigt Ryota Kuwakubo seine Installation »The Tenth Sentiment« - eine surreal-poetische Miniaturlandschaft, die durch den Schattenwurf ganz gewöhnlicher Objekte entsteht, durch die ein Miniaturzug mit LED-Lampe fährt. Zauberhaft und philosophisch zugleich.

Bis 16.9., Automobil Forum

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken