Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Simon Poelchau
14.08.2012

SolarWorld in den roten Zahlen

170 Millionen Euro Verlust beim Bonner Modulhersteller

SolarWorld sieht den Schuldigen für seine Verluste in der Konkurrenz aus China und will Arbeitsplätze abbauen.

Die deutsche Solarenergiebranche gerät immer tiefer in die Krise. Jetzt gab der Solarmodulhersteller SolarWorld, der lange Zeit als positive Ausnahme in der Branche galt, rote Zahlen für das erste Halbjahr 2012 bekannt. Unterm Strich wies das Unternehmen einen Konzernverlust von rund 159 Millionen Euro aus. 2011 hatte SolarWorld im gleichen Zeitraum noch einen Gewinn von über 22 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen erwartet deswegen für das gesamte Geschäftsjahr 2012 ein negatives Ergebnis.

In den letzten Monaten mussten viele deutsche Unternehmen aus der Solarindustrie, wie Solon und Q-Cells, bereits Insolvenz anmelden. Überproduktion und ein harter Konkurrenzkampf machen diesen Firmen stark zu schaffen. Hinzu kommen Einkürzungen bei der Förderung von Solarenergie durch die Bundesregierung.

Wegen den Verlusten will SolarWorld weitere Arbeitsplätze einsparen. Medienberichten zufolge sollen bis Ende dieses Jahres 300 von aktuell rund 2600 Stellen wegfallen. Bereits im vergangenen Jahr mussten 500 Menschen das Unternehmen verlassen.

Als Hauptgrund für die Verluste macht SolarWorld den Preiskampf in der Photovoltaikbranche aus. »40 Prozent Preisverfall in einem halben Jahr, das steckt kein Unternehmen so schnell weg«, sagte Unternehmenschef Frank Asbeck der Nachrichtenagentur dpa. So stürzte der Umsatz von SolarWorld trotz Absatzsteigerung um über ein Drittel auf 340 Millionen Euro ab.

China als Sündenbock für die Verluste

Für Unternehmenschef Asbeck sitzen die Schuldigen für die Misere in China. Dort werde die Konkurrenz vom Staat unterstützt. »Die niedrigen Preise am Markt orientieren sich nicht an den Produktionskosten, sondern daran, wer sie sich - mit staatlicher Hilfe - länger leisten kann«, so Asbeck.

Gemeinsam mit über 20 anderen europäischen Unternehmen aus der Photovoltaikbranche strebt SolarWorld deswegen eine Antidumpingklage gegen China auf EU-Ebene an. SolarWorld hat in den USA bereits mit einer vergleichbaren Initiative Strafzölle gegen chinesische Produkte durchgesetzt. In der deutschen Solarbranche sind solche Maßnahmen allerdings umstritten. Viele Photovoltaikunternehmen in Deutschland pflegen enge Kontakte mit chinesischen Partnern.

Schon vor wenige Wochen war SolarWorld gezwungen gewesen, seine Finanzierung umzustellen. So halbierten sich in den letzten sechs Monaten die langfristigen Schulden von SolarWorld auf etwa 555 Millionen Euro. Dafür stiegen die kurzfristigen Schulden im selben Zeitraum von 120 Millionen Euro auf 530 Millionen. Das Unternehmen muss sich also in immer kürzeren Abständen Geld leihen. Gelingt ihm das nicht, droht SolarWorld eine Insolvenz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken