Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anna Maldini, Rom
14.08.2012

Gedenkstätte für Mussolini-Minister

Italienische Gemeinde weihte Wallfahrtsort für Neofaschisten zur Ehrung des Kriegsverbrechers Rodolfo Graziani ein

In einem kleinen Ort nahe Rom wurde am Samstag eine Gedenkstätte für Mussolinis Kriegsminister eingeweiht. Finanziert wurde es von der Regionalregierung, die von einer ultrarechten Koalition gestellt wird.

»Das ist so, als würde in Deutschland in irgendeinem gottverlassenen Örtchen ein Denkmal für Göring oder Hesse aufgestellt werden«, sagt Esterino Montino, Fraktionsvorsitzender der Demokratischen Partei im Regionalparlament von Lazium, der Region rund um die italienische Hauptstadt Rom. Er kann es einfach nicht fassen, dass in der Gemeinde Affile östlich der Hauptstadt Italiens eine Gedenkstätte für den Kriegsverbrecher Rodolfo Graziani errichtet und dann mit dem Bürgermeister, Regionalpolitikern und einem Monsignore an der Spitze feierlich eingeweiht wurde.

Graziani gehört zu den grausamsten Kriegsverbrechern des italienischen Faschismus. In der der Diktatur Benito Mussolinis massakrierte er in Libyen und Äthiopien unzählige Einheimische, um das Gebiet dem »faschistischen Reich« einzuverleiben und Italien zu einer Kolonialmacht zu machen. Er baute Konzentrationslager und benutzte mehrmals Giftgas gegen die Zivilbevölkerung. 1944 schloss er sich der Mussolini-Republik von Salò an und wurde sogar zum Kriegsminister ernannt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Graziani von den Vereinten Nationen zum Kriegsverbrecher erklärt und 1948 in Italien zu 19 Jahren Haft verurteilt, von denen er allerdings infolge einer Amnestie nur zwei absitzen musste. Auch danach blieb er seiner faschistischen Überzeugung treu - Reue hat er bis zu seinem Tod 1955 nie gezeigt.

Diesem Mann hat Affile jetzt im Stadtpark eine Gedenkstätte gewidmet - einen hässlichen Backsteinbau mit dem Schriftzug »Patria - Onore« (Vaterland - Ehre) über der Tür. Das Geld dafür, 130 000 Euro, kommt von der Region, die es allerdings für die Instandsetzung des Parks und ein Soldatendenkmal zur Verfügung gestellt hatte. Als jetzt bekannt wurde, wofür die öffentlichen Gelder tatsächlich verwendet wurden, wurde Protest laut - nicht jedoch von der derzeitigen Regionalregierung, die von der Neofaschistin Renata Polverini angeführt wird und einen Minister zur Einweihung entsandt hatte.

Ercole Viri, der Bürgermeister des Örtchens von der Berlusconi-Partei, ist stolz auf den Bau und hofft, dass sich Affile jetzt zu einem faschistischen Wallfahrtsort im Lazium entwickelt. Sein Vorbild ist Predappio, der Geburtsort von Mussolini in der Emilia Romagna. »Ich war selbst mehrmals in Predappio am Grab von Mussolini. Das Städtchen ist voll mit nostalgischen Souvenirläden. Ich habe dort auch Schlüsselanhänger und T-Shirts gekauft, die ich verschenkt habe«, schwärmte Viri.

»Es ist eine Schande«, kommentierte dagegen Vito Francesco Polcaro, Vorsitzender des Partisanenverbandes ANPI in Rom, die Ehrung Grazianis. »Dies ist eine Beleidigung für das gesamte demokratische Italien. Graziani war ein blutrünstiger Kriegsverbrecher und eine Schmach für unser Land, das sich dann Dank des Heldentums der Partisanen von der faschistischen Diktatur befreien konnte«, echauffierte sich Polcaro.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken