Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
14.08.2012

Neonazi will Bürgermeister in Kaliningrad werden

Dmitri Djomuschkin ist Führer der Bewegung »Russkije«

Dmitri Djomuschkin, Neonazi und Führer der halblegalen Bewegung »Russkije« (Die Russen) will für das Amt des Bürgermeisters von Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg, kandidieren.

Eine Initiativgruppe sammelt in Kaliningrad bereits Unterschriften zur Unterstützung der Bewerbung von Dmitri Djomuschkin für die Bürgermeisterwahl Mitte Oktober. Ihr gehören neben lokalen Nationalisten auch Demokraten und Regionalisten an, wie die Moskauer Nachrichtenagentur Interfax meldet.

Der 33-Jährige hatte 1999 die Slawische Union gegründet, eine Zusammenrottung Ultrarechter, die in ihrem Emblem ein stilisiertes Hakenkreuz führt, den Holocaust leugnet, auf ihrer Homepage Links zu den Werken Adolf Hitlers anbietet und die Vertreibung der Kaukasier - also Bürger Russlands - aus den Großstädten fordert. Djomuschkin gehört auch zu den Organisatoren des alljährlichen »Russischen Marsches«, bei dem Tausende Neonazis von der Polizei unbehelligt mit Hitlergruß und Nazisymbolik durch die Straßen Moskaus ziehen dürfen. 2001 war er Gründungsmitglied der verbotenen »Nationalen Staatspartei«.

Die Drachensaat politischer Lockerungen, zu denen sich Russlands damaliger Präsident Dmitri Medwedjew nach den Massenprotesten zu Jahresbeginn durchrang, gehe bereits auf, warnten Abgeordnete der Regierungspartei »Einiges Russland«. Gemeint sind Änderungen der Wahlgesetzgebung, die nicht im Parlament vertretenen Parteien erlauben, sich um das Amt des Verwaltungschefs einer Region - bisher faktisch vom Präsidenten ernannt - und um Bürgermeisterposten zu bewerben.

Wachsende Zustimmung für Ultranationalisten sei derzeit ein weltweiter Trend, glaubt Michail Remisow vom Institut für nationale Strategien. Weil ihnen entsprechende Erfahrung fehle, wollten viele sie jedoch nicht in Verwaltungsfunktionen, sondern lieber als Volkstribunen in den Regionalparlamenten sehen. Dass Nationalisten nicht mehrheitsfähig seien, glaubt auch Alexander Werchowski von Sowa (Eule), einer auf das Monitoring Rechtsextremer spezialisierten nichtstaatlichen Organisation.

Das ist womöglich ein verhängnisvoller Irrtum. Umfragen ergaben noch 2005, als die Stadt-Duma neu gewählt wurde, dass über 40 Prozent mit der nationalistischen Rodina-Partei von Dmitri Rogosin sympathisierten, Russlands späterem NATO-Botschafter und dem derzeitigem Beauftragten für Kaliningrad. Erst ein kaukasierfeindlicher TV-Spot führte damals zum Ausschluss seiner Partei von der Wahl.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken