Makel Stadtteilschule

Hamburgs Eltern schicken ihre Sprösslinge lieber aufs Gymnasium

Das deutsche Schulsystem befindet sich im Umbau. In einigen Bundesländern kann mittlerweile in den zusammengelegten Haupt- und Realschulen das Abitur nach 13 Jahren erworben werden. In Hamburg heißen diese Bildungsstätten Stadtteilschulen. Doch standesbewusste Eltern schicken ihre Kinder weiter lieber aufs Gymnasium.

Sackgasse Stadtteilschule? In Hamburg wird weiterhin über das sogenannte Zwei-Säulen-Modell gestritten. Das gleichberechtigte Nebeneinander von Stadtteilschule und Gymnasium sei gescheitert, erklärte Dora Heyenn, Fraktionschefin der Hamburger Linksfraktion in der Bürgerschaft: »Das Versprechen des SPD-Senats, mit Bildung gegen die Armut vorgehen zu wollen, entpuppt sich als bloße Worthülse. Hamburgs Stadtteilschulen entwickeln sich zurück zu Haupt-, Real- und Sonderschulen.« Die Stadtteilschulen ersetzen in der Tat die früheren Haupt- und Realschulen, aber auch die Gesamtschulen und sollen in 13 Jahren zum Abitur führen, während die Gymnasiasten diese Prüfung nach zwölf Jahren ablegen müssen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: