Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Silvia Ottow
17.08.2012

Immer im Dienst

Krankenkassenstudie findet zu viel Psychostress bei Freien

Ständige Erreichbarkeit, häufige Überstunden, wechselnde Arbeitsorte, lange Anfahrtswege und befristete Verträge machen Beschäftigten zunehmend Probleme. Diese Flexibilisierung braucht ihre Schranken, ist das Fazit der Wissenschaftler, die gestern in Berlin für die AOK den Fehlzeitenreport 2012 vorstellten.

Mit der allseits geforderten Flexibilität in der modernen Arbeitswelt ist es so eine Sache. Heute in Rostock, morgen in Mailand, mal wochenlang 12 Stunden am Tag rackern und dann wieder einen Monat ohne Auftrag sein oder auch Sonntags noch diesen oder jenen anrufen zu müssen - das macht auf Dauer Probleme.

Knapp ein Drittel der Erwerbstätigen bekommt häufig dienstliche E-Mails oder Anrufe außerhalb der Arbeitszeit. Ebenfalls ein Drittel macht Überstunden, 12 Prozent nehmen Arbeit mit nach Hause, zehn Prozent arbeiten an Sonn- und Feiertagen. Jeder achte Beschäftigte sagte in der repräsentativen Befragung des Wissenschaftlichen Institutes der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) von 2000 Menschen aber auch, dass er mit der zunehmenden Verschmelzung von Arbeits- und Privatsphäre Probleme habe. Sie könnten nicht mehr abschalten, bekämen Kopfschmerzen, seien niedergeschlagen. Erschöpfung, Überlastung, Lustlosigkeit und Ausgebranntsein nennt der Herausgeber des Reports, Helmut Schröder, als deutliche Signale dafür, dass die neue Arbeitswelt zahlreiche psychische Belastungen mit sich bringe, auf die man in der Gesellschaft reagieren müsse. Das gelte besonders für freie Mitarbeiter oder Soloselbstständige, die nicht von der Unfallverhütung, den Rückenschulen oder Stressbewältigungsprogrammen in den Betrieben profitieren könnten. Hier seien neue Ideen zur Gesundheitsprävention im Internet oder den Kommunen gefragt, zumal diese Gruppe der Beschäftigten dazu neige, sich selbst zu überfordern. Die Wissenschaft hat dafür den Begriff »interessierte Selbstgefährdung« erfunden - ganz so, als gebe es davon auch eine uninteressierte Variante.

Bereits ein Viertel der 41 Millionen Erwerbstätigen in der Bundesrepublik arbeitet heute in sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Dazu zählen etwa 4,8 Millionen geringfügig Beschäftigte; 4,2 Millionen Soloselbstständige oder 900 000 Leiharbeiter. Sie haben ein besonders großes Risiko, psychisch krank zu werden, denn parallel zur zunehmend flexiblen Arbeitswelt habe die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen stetig zugenommen, so Schröder. Sie »sind seit 1994 mehr oder weniger kontinuierlich um 120 Prozent angestiegen«, erklärte er. Zwar seien psychische Erkrankungen nicht so häufig wie Infekte oder Skelettbeschwerden, aber sie dauerten mit durchschnittlich 22,5 Tagen pro Fall mehr als doppelt so lange wie andere krankheitsbedingte Fehlzeiten.

Auch die von Arbeitnehmern immer häufiger geforderte räumliche Mobilität hat ihre Schattenseiten. So belegt die Fehlzeitenuntersuchung, dass sowohl die Fehltage als auch die Anzahl der Fälle mit der Länge des Anfahrtsweges zur Arbeit ansteigen. Pendler großer Strecken haben ein um 20 Prozent höheres Risiko, psychische Probleme zu bekommen. Allein 7,5 Millionen AOK-Versicherte fahren bis zu 30 Kilometer zur Arbeit und verursachen mehr als eine halbe Million Fehltage wegen psychischer Krankheiten. Diese Zahl steigt mit der Entfernung, die zum Arbeitsplatz zurück gelegt werden muss.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken