Ulrike Gramann 18.08.2012 / Wochennd

»Man darf miteinander reden«

Mit ABqueer im Rangierbahnhof der Geschlechter

Dirk, Katja und Susann werdem beim Motzstraßenfest in Berlin für ABqueer.

Es war in Katja Linkes Schulpraktikum, da fragte ein Schüler, ob sie denn einen Freund hätte. Wie Schüler so fragen. Sie verneinte: »Ich möchte auch lieber eine Freundin.« Chaos brach aus. Jungen sangen: »Frau Linke ist 'ne Lesbe, Frau Linke ist 'ne Lesbe.« Andere ließen ihrer Überraschung, Freude, ihrem Ekel freien Lauf. Linke war nicht geschockt. »Sie waren einfach noch nie mit einer anderen Lebensweise in Berührung gekommen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: