Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
18.08.2012
Biolumne

Mein TV-Herzinfarkt (2)

1
Zeichnung: Chow Ming

Im ersten Teil (nd vom 4.8.2012) wurde beschrieben, wie der Biolumnist RR eines Nachts alle klassischen Symptome eines Herzinfarkts bekommt, sich selbst testet und tatsächlich einen Herzinfarkt feststellt. Plötzlich kommt doch die Angst: »Oh mein Gott, ich muss sofort ins Krankenhaus! Lebensgefahr!« Die Regel ist klar: Wenn die Symptome da sind, sofort den Arzt rufen! Zeit rettet Herzmuskel und damit Leben! Erst danach selbst testen!

Gerade habe ich aus purer Forscherneugier gegen diese Regel verstoßen. Etwas zittrig wähle ich den Notruf 999. Besetzt! Endlich, nach dreimaliger Wiederholung, meldet sich eine sehr beruhigende chinesische Frauenstimme. Ich sage »Heart attack!« und meine Uni-Koordinaten auf Englisch und Kantonesisch durch, schnappe den Hongkonger Personalausweis und den lebensrettenden Herz-Test. Endlose zehn Minuten später erscheint die Ambulance mit Sirene und Blaulicht. Fenster in meiner Appartmentanlage öffnen sich. Kollegen rufen: »Hey, Reinhard! Are you okay?« »Hai! Don’t worry!« (Ja! Bestens!)

Der Weg in die Klinik dauert weitere zehn Minuten. Geschafft! Doch in der Notaufnahme ist kein Arzt zu sehen, nur ein aufgeregter chinesischer Student. Es ist Sonntag drei Uhr morgens. Die Ärzte des staatlichen Tseung-Kwan-O-Hospitals in Hongkong schlummern offenbar friedlich zu Hause. Eine Ballon-Katheder-Behandlung durch einen Kardiologen fällt also aus.

Ich gestikuliere auf Englisch und Kantonesisch: »Ich bin Professor Renneberg von der HKUST! Mein Herz-Test zeigt: 100 Prozent Infarkt! Habt Ihr tPA?« Der sogenannte tissue plasminogene activator (tPA) ist ein gentechnisch hergestelltes Enzym, das Thromben auflöst, ohne Operation. Der arme Student nickt eifrig: »Ja, aus Deutschland, sehr teuer. Muss Chef entscheiden!«

Ich werde energisch: »Ruf ihn sofort an! Ich rede morgen mit ihm!« Der Eingeschüchterte schließt den Kühlschrank auf und injiziert mir das teure tPA. Mein Kommandieren hat die klassische Routine mit Elektrokardiogramm (EKG) missachtet, das wird nun nachgeholt. Das EKG gibt mir recht, es war ein kleiner Infarkt.

Chefarzt Dr. Wu begrüßt mich am Vormittag wie einen lang vertrauten Kollegen: »Herr Kollege! Ihr FABP-Test hat Ihnen wohl das Leben gerettet. Congratulations!«

Vor meinem geistigen Auge tauchen berühmte Selbstversuche der Medizingeschichte auf: Werner Forßmann z. B. führte sich selbst 1929 einen Herzkatheter ein (Nobelpreis 1956). Der Australier Barry Marshall infizierte sich mit Helicobacter pylori und heilte die Magenentzündung mit Antibiotika (Nobelpreis 2005).

18 Jahre Forschung tragen nun Früchte und haben auch dafür gesorgt, dass Sie, liebe Leserin, lieber Leser, heute diese Biolumne lesen können. Danke FABP!

Lesen Sie Teil 3 in zwei Wochen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken