Bernward Janzing 20.08.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Viel Wind, wenig Kabel

Konzern Tennet bekommt Offshore-Anlagen nicht fristgerecht ans Stromnetz

Dem niederländischen Staatskonzern Tennet könnten Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe wegen erheblicher Verzögerungen bei der Anbindung von Offshore-Windparks an das Stromnetz drohen.

Als Tennet im Jahr 2010 das Hochspannungsnetz von E.on erwarb, unterschätzte der Konzern offenbar das Thema Offshore-Windkraft. Zu dem übernommenen Netzgebiet, das 10 700 Kilometer Leitungen an Land umfasst, gehört nämlich auch die Nordsee - und damit die Verantwortung für die Verkabelung der Windparks.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: