Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Benjamin Beutler
20.08.2012

Gen-Goldmine am Rio Madidi

US-Biologen untersuchen Biodiversität im einzigartigen Nationalpark Boliviens

Der Madidi-Nationalpark im Nordwesten Boliviens reicht vom Hochgebirge bis in den Tropenwald am Amazonas. Perfekt für Forschungen zu Auswirkungen des Klimawandels. Manche Forscher allerdings suchen noch mehr dort.

Mit Mühe schlägt sich die Expedition durch dichten Amazonas-Dschungel. Mücken und Hitze machen den zwei Biologen, einem Botaniker und zwei Studenten zu schaffen. Drei Wochen dauert die Plackerei im Madidi-Nationalpark schon. Vor sieben Jahren haben die Wissenschaftler des »Madidi-Projekts« im Nordwesten Boliviens 1600 Bäume markiert, berichtet das US-Fachmagazin »Science«. 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt La Paz zieht sich das Waldgebiet auf 1,9 Millionen Hektar vom Andenhochland bis hinab ins Amazonas-Tiefland.

Für die Wissenschaftler ist der Park am Madidi-Fluss ein »Labor des Klimawandels«, zitiert Science den heimischen Projektleiter Alfredo Fuentes von der Universität San Andrés (UMSA). »Lokale Baumpopulationen haben drei Möglichkeiten«, erklärt Nathan Kraft, Biologe der College Park University in Maryland: »Sie können sich bewegen, anpassen oder sterben«. Man wolle herausfinden, welche Wechselwirkungen zwischen Erderwärmung und Biodiversität besteht. Denn davon, versichert Peter Jørgensen vom Projektträger »Missouri Botanical Garden« (MBG) in St. Louis, hänge die Zukunft des Regenwaldes ab: »Nur wenn wir wissen, wie sich die Arten verhalten, können wir herausfinden, wie sie zu retten sind«, so das Anliegen des Projektleiters.

Allerdings sind Forscher vom MBG schon vor Jahren wegen Biopiraterie und illegaler Ausfuhr von Wilderdnüssen aufgefallen. MBG ist einer der größten Botanischen Gärten der Welt. Das MBG-Labor des »William L. Brown Center« ist »Weltführer in der Forschung für Nutzpflanzen«. Botanische Gärten sind wahre Staubsauger von Gen-Informationen aus aller Welt. Auf über 60 Milliarden US-Dollar wird der Marktwert geschätzt. In der MBG-Datenbank »TROPICOS« lagern Proben von 2,5 Millionen Pflanzenarten. Angeboten wird »schnelle Einordnung nützlicher Arten, Substanzen oder Gene, die zu neuen Ernährungs- und Pharmazieprodukten führen«.

Längst hat sich Bolivien, wo 20 Prozent des Staatsgebietes Naturschutzgebiete sind, zum Mekka von Gen-Jägern entwickelt. So hatten sich 1994 Forscher von der Colorado University einen Bestandteil der andinen Quinua-Pflanze patentieren lassen. Sie ließen das Patent allerdings 1998 nach Protesten und einer drohenden Untersuchung der tatsächlichen Herkunft verfallen.

Der drohende Gen-Ausverkauf ist Erbe von Ex-Präsident Gonzalo Sánchez de Lozada. Der 2003 in die USA geflüchtete Millionär widmete in den 1990er Jahren große Teile des Landes in Naturparks um, vor allem Indigenen-Gebiete. An die Spitze des staatlichen Instituts für Biodiversität setzte de Lozada, dessen Familie heute im Pharmabusiness mitmischt, seine Tochter. 2006 legte die aktuelle Linksregierung den Zugang zu genetischen Ressourcen auf Eis.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken