20.08.2012

Zu zivil

Walsers Korrektur

Der Autor des Romans »Der Sturm«, Thomas Steinfeld, erkennt in der Figur des Mordopfers in seinem Krimi auch ein Selbstporträt. »Da stecke ich drin, in hohem Maß«, sagte er dem »Focus«. Das Buch ist vor seinem Erscheinen am 23. August in die Kritik geraten, weil darin ein deutscher Chefredakteur ermordet wird, der Züge des Mitherausgebers der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«, Frank Schirrmacher, tragen soll. Steinfeld ist Feuilleton-Chef der »Süddeutschen Zeitung«.

Martin Walser wies in der »Bild am Sonntag« Vergleiche mit seinem Roman »Tod eines Kritikers« zurück. »Wirkliche Morde kommen bei mir nicht vor. Dafür bin ich viel zu zivil«, so Walser.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken