Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jenny Becker
20.08.2012

Pussy Riot ruft Revolution aus

Russische Punkband mit »Single zum Urteil« / Auch Kasparow droht eine Anklage

Pussy Riot meldet sich mit einem neuen Lied zurück, in dem das »Feuer der Revolution« beschworen wird. Nach der heftigen internationalen Kritik an dem Urteil über drei Aktivistinnen der Punkband sehen Beobachter die Chance auf eine Abmilderung der Strafe. Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow droht unterdessen ebenfalls eine Anklage.

Die russische Punkband Pussy Riot lässt sich auch nach dem harten Urteil gegen drei ihrer Mitglieder nicht unterkriegen. Nachdem am Freitag in Moskau eine Strafe von zwei Jahren Lagerhaft für Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Alechina und Jekaterina Samutsewitsch festgesetzt worden war, veröffentlichten die übrigen Mitglieder »Die Single zum Urteil«, in der sie Kremlchef Wladimir Putin erneut angriffen. »Putin entzündet das Feuer der Revolution«, heißt es darin. »Das Land geht auf die Straße mit Mut, das Land sagt dem Regime Auf Wiedersehen.«

Wegen seines Protests gegen das Urteil droht nun womöglich auch dem früheren Schachweltmeister Garri Kasparow eine Anklage und bis zu fünf Jahren Haft. Nach Informationen der Agentur Interfax wirft die Staatsanwaltschaft ihm vor, bei seiner vorübergehenden Festnahme am Rande der Urteilsverkündung, einen Polizisten ins Ohr gebissen zu haben. Kasparow wie dies zurück und verkündete, er erwäge seinerseits rechtliche Schritte gegen die Polizisten. Er sei in der Untersuchungshaft geschlagen worden. Am heutigen Montag muss der ehemalige Schachweltmeister wieder zum Verhör erscheinen.

Die Empörung über das Urteil reißt nicht ab. Auf einem Konzert in Zürich solidarisierte sich am Samstag die Popmusik-Ikone Madonna mit den verurteilten Aktivistinnen und forderte deren Freilassung. Als sie die Arme ausstreckte, stand darauf in schwarzen Buchstaben geschrieben: »Free Pussy Riot«.

Die USA nannten die Strafe »unverhältnismäßig«. Kritik kam auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Europäischen Union. Laut der russischen Zeitung »Kommersant« lenkte unterdessen die orthodoxe Kirche ein und rief die Mächtigen »zu Barmherzigkeit auf«. »Ohne die Rechtmäßigkeit des Gerichtsbeschlusses infrage zu stellen, wenden wir uns an die Staatsmacht mit der Bitte, im Rahmen des Gesetzes Gnade walten zu lassen«, hieß es schon am Freitagabend auf der Internetseite des Moskauer Patriarchats.

Die Punkszene will zur Unterstützung von Pussy Riot eine Platte mit Liedern verschiedener Punkbands veröffentlichen. Die Einnahmen des Soliprojekts werden an den Pussy Riot Unterstützungsfonds gespendet, teilte das Label F.A.M.E.D. Records mit.

Nach den heftigen internationalen Protesten rechnen Beobachter mit einer Abmilderung des Urteils. Russische Medien äußerten am Samstag die Erwartung, das Strafmaß könne in einem Berufungsverfahren reduziert werden. Die Zeitung »Komsomolskaja Prawda« spekulierte am Samstag über eine Verkürzung der Lagerhaft auf ein Jahr. Laut der Nachrichtenagentur Interfax sagte Denis Dwornikow von der zivilen Kammer, die russische Behörden berät, die Verurteilten würden vermutlich schon einen Monat nach dem Verfahren in die Freiheit entlassen. Das russische Außenministerium äußerte sich nicht direkt zu dem Urteil. Jedoch veröffentlichte es eine Erklärung, in der die Strafen für »Rowdytum« an religiösen Orten aufgelistet wurden, die in westlichen Staaten gelten. In Deutschland stünden darauf bis zu drei Jahre Gefängnis, hieß es. Laut einer Telefonumfrage des Radiosenders »Moskauer Echo« zeigten sich 77 Prozent der Russen »nicht einverstanden« mit der Strafe.

Die Aktivistinnen von Pussy Riot hatten Anfang Februar in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein »Punkgebet« gegen Putin und die enge Verbindung von Staat und Kirche aufgeführt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken