Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Helen Scott-Smith und Heiko Oldörp, dpa
20.08.2012

Nächster Coup von Angelique Kerber

Nach Sieg gegen Serena Williams nun im Finale des Tennisturniers von Cincinnati

Im Mittleren Westen der USA ist eine Norddeutsche nicht zu stoppen. Angelique Kerber aus Kiel steht beim Tennisturnier in Cincinnati im Endspiel. Für sie war es das vierte Finale des Jahres. Auf dem Weg dahin schaltete sie Serena Williams aus.

Im nahe gelegenen Vergnügungspark »Kings Island« erhellten Raketen den Nachthimmel über Cincinnati - auf dem Centre Court der Tennisanlage brannte Angelique Kerber am Samstagabend ihr eigenes Feuerwerk ab. Durch einen 6:1, 2:6, 6:4-Halbfinal-Sieg gegen Petra Kvitova aus Tschechien zog die 24-jährige Kielerin ins Endspiel des hochrangig besetzten Hartplatzturniers ein.

Dort traf Deutschlands Nummer eins am Sonntagabend (nach Redaktionsschluss) auf Li Na aus China. Die French-Open-Siegerin des Vorjahres gewann gegen die durch Rückenbeschwerden gehandicapte US-Amerikanerin Venus Williams 7:5, 3:6, 6:1. »Ich will das Finale genießen. Ich hatte eine super Woche hier, freue mich und bin auf jeden Fall bereit«, betonte Kerber. Eine Woche vor dem Start der US Open untermauerte die Weltranglisten-Siebte ihre Zugehörigkeit zur absoluten Spitze.

Das Selbstbewusstsein vor ihrem vierten Finale des Jahres - in Paris und Kopenhagen gab es Siege für Kerber - ist nachvollziehbar. Gegen Kvitova feierte Kerber den 53. Saisonsieg - keine andere Spielerin hat 2012 so oft gewonnen. Wenn es in den dritten Satz geht, ist die Linkshänderin fast unschlagbar - 19:1 lautet ihre Bilanz. »Sie ist eine starke Gegnerin, ohne richtige Schwäche. Sie gibt ihrer Kontrahentin nicht viel«, meinte Mary Joe Fernandez als Expertin des TV-Senders ESPN. Die frühere Weltklassespielerin hatte Kerber nach deren Viertelfinalerfolg gegen die zuvor in 19 Partien ungeschlagene Olympiasiegerin Serena Williams zum »Giganten-Killer« erklärt.

Kvitova hatte erst vor wenigen Tagen gegen Li das Turnier in Montreal für sich entschieden. Doch Kerber trat genauso unbekümmert auf wie tags zuvor gegen Williams. »Es war ein sehr, sehr hartes Match vom ersten Ballwechsel an. Aber ich habe mich gleich sehr gut gefühlt«, meinte sie. Als Kerber im zweiten Durchgang nach einem Break 2:1 führte, deutete vieles auf einen Zwei-Satz-Sieg hin. Doch Kvitova gab nie auf. »Du musst was tun und sie zu Fehlern zwingen«, meinte Kerber-Trainer Torben Beltz in einer Spielpause. Im entscheidenden Satz agierte Kerber konzentriert und verwandelte nach 1:54 Stunden ihren dritten Matchball.

Bei den Männern kam es erstmals in der Turniergeschichte zum Endspiel zwischen den beiden Weltbesten. Roger Federer und Novak Djokovic sorgten für ein Traumfinale am Sonntag. Der Weltranglisten-Erste Federer behauptete sich im Schweizer Duell gegen Landsmann Stanislas Wawrinka mit 7:6 (7:4), 6:3. Der Serbe Djokovic revanchierte sich mit 6:3, 6:2 gegen den Argentinier Juan Martin del Potro für das verlorene Bronzematch bei den Olympischen Spielen in London.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken