Karlen Vesper 20.08.2012 / Kultur

Kommunist, Kardinal, Kollegen

Gefangen im System

Nach Budapest geschickt wurde ich von der Zeitung, um mich kundig zu machen, wie im Bruderland, der sozialistischen Volksrepublik Ungarn, der 140. Jahrestag der bürgerlich-demokratischen Revolution von 1848/49 begangen werde. Doch dem mich begleitenden Geschichtsredakteur der Bruderzeitung »Népszabadság« stand nicht der Sinn danach, mir zu berichten, wie die Magyaren, als sie noch zur österreichischen k. u. k. Monarchie gehörten, sich gegen nationale Bevormundung auflehnten, für die Aufhebung der Zensur und für Pressefreiheit stritten. Entgegen meine Erwartungen berichtete er mir nicht von Leben und Kampf des ruhmreichen Lajos Kossuth, der nach der blutigen Niederschlagung der ungarischen Revolution durch österreichische und russische Truppen knapp ins Exil flüchten konnte und so dem Schicksal der Gefährten entging, die im Oktober 1849 massakriert wurden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: