Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
20.08.2012

Nazis raus - jalla!

»Pro Deutschland« ohne Erfolg auf Provokations-Tour in Berlin

Lautstark, aber besonnen und friedlich wurde den Rechtspopulisten von »Pro Deutschland« am Wochenende die Tour vermasselt.

Erfolg blieb den Rechtspopulisten von »Pro Deutschland« am Wochenende in Berlin versagt. Ihre Tour zu Moscheen und linken Projekten in der Hauptstadt war auf Krawall angelegt. Doch zeitweise über 1000 Gegendemonstranten reagierten ohne Gewalt auf die Provokationen der höchstens 70 rechten Demonstranten. Zu den Protesten hatten Parteien, Gewerkschaften und linke Gruppen aufgerufen. Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot von 1800 Beamten im Einsatz.

»Nazis raus - jalla!« (aber schnell!) war der wohl treffendste Protestruf der beiden Tage. Die Rechtspopulisten hatten am Samstag vor Moscheen muslimische Mitbürger mehrfach mit dem Zeigen von Mohammed-Karikaturen und Plakaten mit durchgestrichenen Moscheen aufs Äußerste zu reizen versucht. Das misslang.

Vor der Dar-Assalam-Moschee im Bezirk Neukölln kam es mit über 1000 Teilnehmern zur größten Kundgebung gegen die islamfeindlichen Rechtspopulisten. Dazu hatte das »Bündnis Neukölln«, zu dem SPD, LINKE- und Grünen-Politiker gehören, aufgerufen. Ebenso wie Innensenator Frank Henkel (CDU) setzten muslimische Vereine und Verbände auf Besonnenheit. Vom Islamrat kam die Empfehlung, die Aktionen der rechten Splitterpartei zu ignorieren.

Auch eine Tour zu mehreren linksalternativen Projekten in der Hauptstadt wie die Hausprojekte »Köpi« in der Köpenicker Straße in Mitte und der Liebigstraße in Friedrichshain verlief am Sonntag ohne nennenswerte Zwischenfälle. Dabei trafen rund drei Dutzend Rechtspopulisten auf über 400 Gegendemonstranten. Am Rathaus Kreuzberg hatten sich rund 150 Berliner knapp 50 Rechten entgegen gestellt.

Der Versuch, das Zeigen der Mohammed-Karikaturen verbieten zu lassen, war am Verwaltungsgericht Berlin gescheitert. Der Berliner Abgeordnete Hakan Taş (LINKE) wandte sich gegen die Begründung »Kunstfreiheit«. Er sprach von einem »Angriff auf das friedliche Zusammenleben der Religionen in unserer Stadt«. Der Gesetzgeber müsse den Paragrafen zur Volksverhetzung ändern. Die Polizei sprach zwar von »teilweise stark emotionalisierten Teilnehmerkreisen« vereinzelten Stein- und Flaschenwürfen und Festnahmen. Innensenator Henkel lobte aber, das Konzept sei aufgegangen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken