Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Harald Neuber
20.08.2012

Lektion in Völkerrecht für London

Unterstützung für Ecuador im Fall Assange

Ecuador bekommt im diplomatischen Streit mit Großbritannien um die mögliche Ausreise von Julian Assange Unterstützung aus Lateinamerika.
Nach Dringlichkeitssitzungen im ecuadorianischen Guayaquil stellten sich die Mitgliedstaaten der Regionalorganisationen ALBA und Unasur am Sonntag (Ortszeit) demonstrativ vor die Regierung von Präsident Rafael Correa. Die US-dominierte Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) konnte sich derweil trotz zweitägiger Beratungen weder zu einer Erklärung noch zur Einberufung des von Ecuador geforderten Außenministertreffens durchringen.

Nach dem Treffen aller zwölf Außenminister der Union südamerikanischer Nationen verlas Unasur-Generalsekretär Alí Rodríguez eine Sieben-Punkte-Deklaration. Darin erklärten Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Suriname, Uruguay und Venezuela ihre Solidarität mit Ecuador, dessen Außenminister Ricardo Patiño ebenfalls an der Unterredung teilnahm. Zugleich forderten die Staaten unabhängig von der politischen Ausrichtung ihrer Regierungen Respekt vor völkerrechtlichen Regelungen wie den beiden Wiener Verträgen über den Schutz diplomatischer Vertretungen. Die Abkommen waren 1961 und 1963 entstanden und sind auch für Großbritannien bindend.

Explizit wiesen die Unasur-Außenminister die indirekte Drohung zur Erstürmung der ecuadorianischen Botschaft in London zurück. In einer diplomatischen Note, einem sogenannten Aide-Mémoire, hatte der britische Gesandte in Ecuador mit solch einem Schritt gedroht und ein britisches Gesetz aus dem Jahr 1987 angeführt. »Wir weisen auf das geltende völkerrechtliche Prinzip hin, nach dem nationales Recht nicht angeführt werden kann, um internationalen Verpflichtungen nicht nachkommen zu müssen«, erklärten die Unasur-Vertreter, um die britische Regierung auf Artikel 27 der »Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge« von 1969 zu verweisen. Schließlich wurden alle an dem laufenden Konflikt beteiligten Parteien zum Dialog aufgefordert.

Noch deutlicher als die Unasur-Staaten reagierten die Mitglieder des linksgerichteten Staatenbündnisses ALBA. Nach einer Sitzung des Politischen Rates der Regionalorganisation drohte die Allianz Großbritannien in einer gesonderten Erklärung mit »ernsthaften Konsequenzen«, sollten die Behörden die Souveränität der ecuadorianischen Botschaft in der britischen Kapitale verletzen. Es seien bei dem Gremientreffen »einige entsprechende Ideen« beraten worden, sagte Venezuelas Außenminister Nicolás Maduro bei einer anschließenden Pressekonferenz. »Wir hoffen aber, dass sich die Vernunft durchsetzt und die Drohungen (Großbritanniens) auf dem Papier verbleiben«, zitiert die spanische Nachrichtenagentur EFE Venezuelas Chefdiplomaten weiter.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken