Florian Schmid 22.08.2012 / Bewegung

Aufstand im Buchregal

Hintergründe und Geschichten zu den Krisenprotesten der letzten Jahre

Nach der ersten Runde von Krisenprotesten und Occupy-Bewegung folgt deren Aufarbeitung und Beschreibung in Buchform.

Gut ein Jahr nach den Platzbesetzungen der spanischen »Indignados« und von Occcupy in den USA, gibt es eine Vielzahl von Buchveröffentlichungen, um das vielschichtige internationale Protestgeschehen zu beschreiben und zu kommentieren. Gerade der postpolitische Charakter von Bewegungen, die plakativ und sehr beliebig »mehr Demokratie« einfordern und von den bürgerlichen Medien hofiert werden, provoziert geradezu eine kritische Einordnung aus linker Sicht. Mit dem von Wolf Wetzel herausgegebenen Sammelband »Aufstand in den Städten« liegt nun ein Titel vor, der in einem Rundumschlag die Krise des Kapitalismus und das weltweite Protestgeschehen aus linksradikaler Sicht abbildet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: