Caroline M. Buck 23.08.2012 / Kino und Film

Wenn das Baby mal nicht schreit

»Nachtlärm« von Christoph Schaub

Abends passiert bei Livia und Marco alles nur noch in Zeitlupe und auf Zehenspitzen. Bloß kein Geräusch machen, damit das Kind nicht aufwacht. Fußball oder Fernsehfilm, auf der Mattscheibe läuft alles nur mit Kopfhörern, jede zwischenmenschliche Kommunikation auf ein Flüstern reduziert. Baby Tim hat seine Eltern fest im Griff. Und auch der Film selbst geht flüsternd auf Zehenspitzen, kopfhörergedämmt, solange die Eltern befürchten müssen, dass ihr Schreikind noch mal aufwacht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: