Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gesa von Leesen, Stuttgart
23.08.2012

Tante Emma gibt nicht auf

Ex-Mitarbeiterinnen wollen Schlecker-Filialen genossenschaftlich neu eröffnen

Noch in diesem Jahr will ver.di Baden-Württemberg einstige Schlecker-Filialen als genossenschaftliche Nahversorgungsläden eröffnen.

In Baden-Württemberg erarbeiten ehemalige Schlecker-Frauen derzeit gemeinsam mit ver.di ein Konzept, um einst profitable Filialen der Drogeriekette als Dorfläden zu etablieren. Unterstützt werden sie von Bürgermeistern, kirchlichen Organisationen und der LINKEN. Zieht die grün-rote Landesregierung mit, hofft ver.di noch vor Weihnachten die ersten Läden eröffnen zu können.

»Ich habe mich innerhalb von 15 Minuten entschieden: Ich bin dabei.« Marina Juhrich, 59 Jahre alt, hat 17 Jahre lang in einer Schlecker-Filiale in Tamm bei Ludwigsburg gearbeitet. Nun ist sie wie die meisten der einstigen 25 000 Schlecker-Beschäftigten arbeitslos. 30 Bewerbungen hat sie geschrieben - erfolglos. Aber weil Marina Juhrich eine ist, die anpacken will, ist sie dabei, wenn in den kommenden Monaten aus früheren Schlecker-Filialen regionale Nahversorger entstehen.

Die Landesbezirksleiterin von ver.di in Baden-Württemberg, Leni Breymaier, erklärt die Grundlage: »Wir haben die Zahlen von jedem Laden, und da sind einige darunter, die richtig guten Umsatz gemacht haben.« Ver.di-Sekretärin Christina Frank konkretisiert das Ziel: »Wir wollen 100 Läden und die interessierten Frauen zusammenbringen.«

Beraten wird die Gewerkschaft von Wolfgang Gröll. Der Unternehmensberater aus Bayern hat sich auf Dorfläden spezialisiert. Er sieht gute Chancen für ehemalige Schlecker-Filialen. Das Kernsortiment soll weiterhin aus Drogerieartikeln bestehen. Allerdings soll es den örtlichen Bedürfnissen angepasst werden können. Die Verhandlungen mit Lieferanten entwickelten sich gut, Bürgermeister erklärten sich bereit, der Genossenschaft bei den Mieten entgegenzukommen, berichtet Gröll. Nun müsse Kapital beschafft werden, zumal die einzelnen Beschäftigten keine persönliche Haftung übernehmen sollen, wollen und können. Das Kapital soll über Anteilskauf zusammenkommen. »Wir stellen uns Taler vor im Wert von 20, 50, 100 Euro«, erklärt Christina Frank. Geworben werden soll dafür unter Gewerkschaftsmitgliedern und in den betroffenen Dörfern. Gröll hat Erfahrung mit der Finanzierung von Dorfläden durch Bürgerkapital und meint: »Wenn die Bürgermeister mitziehen, funktioniert das.« Auch Breymaier ist zuversichtlich: »Wir haben viele Anfragen, wie den Schlecker-Frauen geholfen werden kann. Die Anteilszeichnung wäre dann konkrete Hilfe.«

Um entscheiden zu können, welche Standorte geeignet sind, muss jeder Laden einzeln berechnet werden. Das kostet 3000 Euro pro Laden. Dieses Geld fordere ver.di von der Landesregierung, sagt Breymaier. »Die hat bislang ja immer gut mitgezogen.«

Im SPD-geführten Wirtschaftsministerium beobachtet man den Plan für die Dorfladen-Genossenschaft »mit Wohlwollen«, erklärt ein Sprecher des Ministeriums. Den Antrag auf Fördergeld werde man »ernsthaft in den kommenden zwei Wochen prüfen«. Für sieben Läden sind die notwendigen 21 000 Euro bereits zusammen. Gespendet haben die Gewerkschaft selbst, kirchliche Einrichtungen und baden-württembergische Bundestagsabgeordnete der Linkspartei.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken