Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Eberhardt
24.08.2012

In Jerusalem ins Koma geprügelt

Jugendliche Anhänger der rassistischen Kach-Bewegung machen Jagd auf Araber

In Israel mehren sich Angriffe auf Araber; in der Nacht zum Donnerstag wurden in Tel Aviv erneut drei Jugendliche verletzt. Die Polizei vermutet die rassistische Kach-Gruppe hinter der Serie.

Dieser Skandal dauerte nur wenige Minuten: Die Polizei habe nicht einmal eine Anzeige aufgenommen, sagte der fassungslose, aufgebrachte junge Mann, die Spuren der Nacht im Gesicht, in die Kameras der israelischen Morgenmagazine. Und noch während er das sagte, klingelte sein Telefon. Am Apparat: Tel Avivs Polizeichef Aharon Aksol persönlich. Er habe dem Jugendlichen gesagt, dass die »gesamte Polizei« den Angriff auf ihn und seine Freunde »sehr, sehr ernst« nehmen und sofort alles weitere veranlassen werde, fasste ein Polizeisprecher den Inhalt der medienwirksamen Konversation zusammen: »Die Beamten haben die Verletzungen gesehen; mehr brauchten sie erst einmal nicht zu wissen. Sie haben die Personalien aufgenommen und die Betroffenen dann sofort zum Arzt geschickt.«

Was war passiert? Am Mittwochabend wurde drei Araber aus Ost-Jerusalem nach einem Tag am Strand von einer Gruppe von »mindestens fünf männlichen Heranwachsenden«, so der Polizeibericht, angegriffen. Die drei erlitten Knochenbrüche und Prellungen. Normalerweise hätte es danach Stunden gedauert, eine Anzeige aufzunehmen, und wahrscheinlich hätten die Betroffenen Wochen auf ein Ermittlungsergebnis warten müssen.

Doch dieser Angriff war der jüngste in einer Serie von Übergriffen, die von der Polizei als »rassistisch motiviert« eingestuft werden: Dutzende Male wurden in den vergangenen Monaten Flüchtlinge aus Afrika angegriffen und von ihnen frequentierte Lokale in Brand gesteckt; seit gut zwei Wochen sind nun Araber zum Ziel geworden. Zunächst wurde ein palästinensisches Sammeltaxi im Westjordanland südlich von Jerusalem mit einem Molotow-Cocktail beworfen; ein Insasse wurde schwer verletzt. Am vergangenen Wochenende prügelte dann eine Gruppe von Minderjährigen mitten im Jerusalemer Stadtzentrum einen arabischen Jugendlichen ins Koma - »aus heiterem Himmel«, sagen die Ermittler.

Sie sehen sich nun einer schwierigen Aufgabe gegenüber. Die Regierung hat die Übergriffe zur Chefsache erklärt und fordert schnelle Verhaftungserfolge, die es auch tatsächlich gibt: Dank der für solche Fälle ungewohnten Personalausstattung wurden die Täter nach jedem Übergriff innerhalb von Stunden identifiziert und festgenommen.

Ein Ende der Serie sei dennoch nicht in Sicht, warnt die Polizei: Denn die Täter sind stets Gruppen von Jugendlichen, die isoliert zu handeln scheinen. »Wir haben mittlerweile handfeste Hinweise darauf, dass es sich bei dieser Serie nicht um einen Zufall handelt«, beschreibt ein Mitarbeiter der Polizei die Situation. So seien bei einer Reihe von Verdächtigen Flugblätter der Kach-Bewegung gefunden worden, auf denen zu Gewalt gegen Araber aufgerufen und dabei auch eine »Rechtfertigung« dafür geliefert wird. Andere Verdächtige hätten bei ihrer Befragung Äußerungen des 1990 ermordeten Rabbiners Meir Kahane als Rechtfertigung zitiert. Kahane war Gründer der Kach (»Nur so!), die in Israel als terroristische Gruppierung verboten ist. 1994 erschoss eines ihrer Mitglieder, Baruch Goldstein, in der Hebroner Machpela-Höhle, der Grabstätte Abrahams, Isaaks und Jakobs, 29 muslimische Palästinenser.

Anzeichen dafür, dass die selbst wohl nur wenige Dutzend Mitglieder zählende Gruppe sich zurückmeldet, gibt es seit dem vergangenen Jahr: Damals beklagten sich die Organisatoren der Sozialproteste darüber, dass im Umfeld von Demonstrationen Kach-Flugblätter aufgetaucht waren, auf denen soziale Forderungen mit rassistischen Aussagen verbunden wurden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken