Thomas Blum 30.08.2012 / Kino und Film

Gewissenhaft mit großen Schießgewehren

»The Expendables 2« von Simon West

Dramaturgie kann so einfach sein. Innere Konflikte? Gewissensnöte? Psychologische Charakterzeichnung? Braucht kein Mensch. Was man hingegen braucht, sind die Guten und die Bösen sowie ein Haufen möglichst echt aussehender großkalibriger Handfeuerwaffen. Wobei die Bösen nicht böse genug und die Guten nicht gut genug sein können. Das hilft dem Zuschauer bei der Identifikation. Und Identifikation ist wichtig. Sie sorgt dafür, dass man bei der Betrachtung des Films an den richtigen Stellen die Faust in der Tasche ballt und dass die Popcorntüte rasch leer gegessen wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: