Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.08.2012
Fragwürdig

Störrisches Heiligtum?

Johnny Rotten über 35 Jahre Sex Pistols und die Absicht, sich nicht ausstopfen zu lassen

nd: Im Exkurs zur britischen Popgeschichte bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in London kamen sogar die umstrittenen Sex Pistols vor. Es wurde Ihr Skandalsong »God Save The Queen« gespielt; die Queen war not amused. Sex Pistols feiern 35. Geburtstag. Wie sieht Ihre Bilanz aus?'
Lydon: Mit den Pistols bin ich eigentlich durch. Natürlich finde ich es toll, dass sich unsere Platten noch immer verkaufen. Auf die alten Songs bin ich genauso stolz wie auf die neuen. Ich habe mich damals mit Regierungen und Institutionen heftig gefetzt. Der Mensch verändert sich. Ich bin heute nicht mehr aggressiv. In meiner neuen Band PiL geht es mir mehr um geistige Reflexion, um die Beförderung von Denken.

Für viele Teenager der späten 70er waren die Sex Pistols eine Offenbarung. Können Sie sich noch in den rebellischen jungen Johnny Rotten hineinversetzen?
Na klar! In dem PiL-Song »One Drop« singe ich: »Wir sind alterslos, wir sind Teenager«. Das Ärgerlichste, was ein Erwachsener zu einem Kind sagen kann, ist: »Benimm dich deinem Alter entsprechend!«

Fühlen Sie sich noch als der Außenseiter, der 1973 in London mit angeblich gestohlenem Equipment eine Band gründete, die sich später Sex Pistols nennen sollte?
Zum Außenseiter machten mich die Musikjournalisten, die mir Bitterkeit und Hass zuschrieben. Ich glaube, es ist Neid, der ihre Feder vergiftet. Kürzlich warf mir ein Journalist vor, ich könne nicht über England urteilen, weil ich seit 30 Jahren in Kalifornien lebe. Meine Güte! England steckt in mir drin. Es ist meine Heimat. Und überhaupt: Ich bin damals nicht freiwillig gegangen. Ich konnte diese Belästigungen nicht mehr ertragen, fürchtete sogar um mein Leben. Aber man lässt seine Heimat, seine Familie und Freunde nicht einfach hinter sich. Es bleibt alles in deinem Kopf, manifestiert sich in deinen Wertvorstellungen.

Sie gelten in England als störrisches Nationalheiligtum.
(Lacht.) Naja, Großbritannien hat halt nicht viele Nationalheiligtümer. Da müssen Sie wohl einen wie mich auch dazu küren. Ich fühle mich geehrt.

Einen Platz für die Sex Pistols in der Rock & Roll Hall of Fame lehnten Sie 2006 aber ab. Warum?
Die Nominierung begann bereits mit einem Ärgernis. Die Hall of Fame hatte eine Bandbiografie zusammengestellt, die von vorn bis hinten falsch war. Da stand nur Klatsch aus dem Internet drin. Sie hatten weder recherchiert noch bei uns nachgefragt. Das wollte ich auf keinen Fall erlauben. Ich kann doch keine Lügen unterstützen. Punkt. Aus. Ende. Außerdem: Noch lebe ich. Ich lasse mich nicht einfach ausstopfen oder einbalsamieren. Und im Grunde steckt hinter dieser Hall Of Fame nichts anderes als die Gier der Plattenfirmen, die glauben, sie würden die Künstler besitzen, wir wären ihr Eigentum. Ich fand, das musste denen einfach mal gesagt werden. Also schickte ich der Hall of Fame einen sehr beleidigenden Brief.

Und wie war die Reaktion?
Saukomisch. Sie nahmen den Brief in ihre Ausstellung mit auf. Dort hängt er jetzt für jedermann lesbar in einem Glaskasten. So spielt das Leben. (Lacht schallend.)

Fragen: Olaf Neumann

Am 21.9. erscheint die CD/DVD-Box »35 Jahre Sex Pistols«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken