Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
30.08.2012
Brandenburg

Antifaschismus Schwerpunkt beim Friedensfest

Die LINKE ist am 1. September in Strausberg, Schwedt, Teltow und Kleinmachnow aktiv

bd4a483889074ec9e1eb4c6bfdb44e91.jpg
Enkelmann, Golze, Kaiser (v.l.) beim Friedensfest 2007

Der 1. September, der Tag des faschistischen Überfalls auf Polen, der den Beginn des Zweiten Weltkriegs markiert, gilt als Weltfriedenstag. Zu diesem Termin organisiert die LINKE in verschiedenen Städten Brandenburgs Veranstaltungen.

In Schwedt, an der polnischen Grenze, werden beispielsweise um 10 Uhr auf dem Neuen Friedhof Kränze niedergelegt. In Teltow stellt die LINKE von 10 bis 12 Uhr am Ahlener Platz und vor dem Eingang von Kaufland in der Potsdamer Straße Infostände auf.

Der Kreisverband Potsdam-Mittelmark und der Berliner Bezirksverband Steglitz-Zehlendorf veranstalten ab 14 Uhr im Rathaus von Kleinmachnow, Adolf-Grimme-Ring 10, gemeinsam mit dem Kulturbund ein Friedensfest. Zum Auftakt wird der israelische Firm »Die Wohnung« gezeigt. In dem Streifen wird eine Familie mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Es gehe um die enge Freundschaft zur Familie des früheren SS-Komandanten Leopold von Mildenstein, heißt es in der Ankündigung. »Da dieser Film sein Publikum fast ausschließlich in Programmkinos findet, ist das eine fast einmalige Gelegenheit, ihn hier in der Region zu sehen.«

Nach der Filmvorführung diskutieren André Leipold vom Zentrum für politische Schönheit, der niedersächsische Landtagsabgeordnete Manfred Sohn (LINKE) und nd-Redakteur René Heilig über Krieg und Frieden in Europa und in der Welt. Das Gespräch, moderiert von dem Kabarettisten Dr. Seltsam, steht unter dem Motto »...vor dem Krieg stirbt die Wahrheit«. Ab 19 Uhr laden Jugendgruppen zum Tanz.

Auch das bekannte Strausberger Friedensfest findet am Sonnabend statt - von 11 bis 20 Uhr auf dem Alten Gutshof, Prötzeler Chaussee 7 in Strausberg-Nord. Veranstalter ist der Kreisverband Märkisch-Oderland. Wie der Kreisvorsitzende Bernd Sachse ankündigt, werden unter anderem Umweltministerin Anita Tack, Wirtschaftsminister Ralf Christoffers und die Bundestagsabgeordnete Diana Golze anwesend sein. Es gibt Gesprächsrunden beispielsweise mit der Bundestagsabgeordneten Dagmar Enkelmann und der Landtagsabgeordneten Kerstin Kaiser (12.15 Uhr) sowie mit Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn und Landeschef Stefan Ludwig (17 Uhr). Als Künstler angesagt sind etwa die Schriftstellerin Daniela Dahn und das Trio Scho (beide 13 Uhr), die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni (15 Uhr) und das Donkosaken-Balalaika-Ensemble (16.15 Uhr).

Außerdem werden die sächsische Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und der Journalist Volkmar Wölk - zwei Kenner der rechtsextremen Szene in Deutschland - um 15 Uhr einen Workshop zu antifaschistischer Arbeit gestalten. Köditz arbeitet im Untersuchungsausschuss des Dresdner Landtags zu den Morden des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) mit. »In diesem Jahr sind Antifaschismus und antifaschistische Arbeit Schwerpunkt des Strausberger Friedensfestes«, teilte das Büro von Kerstin Kaiser mit. »Rechte Gedanken und Strukturen erkennen, öffentlich machen und sich ihnen aktiv entgegen stellen. Das Friedensfest bietet Gelegenheit dazu.«

In Lübben gab es ein Friedensfest bereit am vergangenen Wochenende.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken