Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.09.2012

Schlechtes Zeugnis für Rot-Schwarz

Ein Jahr nach der Landtagswahl im Nordosten fordert die Linkspartei mehr Tatkraft

Die Linkspartei in Mecklenburg-Vorpommern greift auf SPD-Legende Willy Brandt zurück: »Mehr Demokratie wagen« fordert sie von Ministerpräsident Sellering (SPD) - ein Jahr nach der Landtagswahl. Mit Plakaten will sie die Regierenden ermahnen, Bürgerwillen auch umzusetzen.

Schwerin (dpa/nd). Zaudern statt zupacken - die oppositionelle LINKE hat der SPD/CDU-Landesregierung ein Jahr nach der Landtagswahl ein schlechtes Zeugnis ausgestellt und Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) »großherzogliches« Gebaren vorgeworfen. »Ob Theater, Schulen, Kommunalfinanzen. Die Regierung sitzt Probleme weiter aus, statt sie beherzt anzupacken«, beklagte der Chef der Linksfraktion im Landtag, Helmut Holter, am Montag in Schwerin. Heute wollen Sellering und Innenminister Lorenz Caffier (CDU) in Schwerin ihre Bilanz ein Jahr nach der Landtagswahl präsentieren.

Holter enthüllte gemeinsam mit LINKE-Landeschef Steffen Bockhahn in der Nähe des Schlosses und in Sichtweite der Staatskanzlei ein Sellering-kritisches Plakat. Darauf wird auf drei Volksinitiativen verwiesen, die im Laufe eines Jahres zusammen zwar 100 000 Unterstützer gefunden, aber auf die Politik von Rot/Schwarz keinen Einfluss gewonnen hätten. Die LINKE wirft der Regierung Ignoranz vor und fordert von Sellering unter Anspielung auf das bekannte Zitat von Willy Brandt: »Mehr Demokratie wagen«. »Wenn der Bürgerwille so wenig gilt, wie bei dieser Regierung, dann spricht das nicht für verantwortungsvolles Handeln«, sagte Bockhahn.

Die von SPD und CDU durchgesetzte Kreisgebietsreform offenbare ein Jahr nach Inkrafttreten ihre Schwachstellen, die Finanznot der Kommunen wachse. »Den versprochenen Zukunftsvertrag, der den Kommunen Perspektiven aufzeigen soll, den gibt es noch nicht«, kritisierte Holter. Stattdessen ziehe die Regierung die Daumenschrauben weiter an und verwehre die Genehmigung der Haushaltspläne. Bei der neuen Gerichtsstruktur würden Bedenken der Fachverbände vom Tisch gewischt, bei der Frage der künftigen Theaterlandschaft Entscheidungen hinausgezögert. »Bei diesem Politikstil ist es nicht verwunderlich, dass die Fachlichkeit auf der Strecke bleibt und die Landesregierung in Hektik verfällt, wenn Probleme auftauchen, wie erst kürzlich bei der Bewältigung der Werftenkrise zu beobachten war«, erklärte Holter.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken