Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von David Graaff, Bogotá
13.09.2012

Friedensverhandlungen mit Hindernissen in Kolumbien

Regierung lehnt Waffenpause ab, Zivilgesellschaft fordert Beteiligung

In Kolumbien hat die Regierung ihre Verhandlungsdelegation für die Anfang Oktober beginnenden Friedensgespräche mit der FARC-Guerilla benannt. Die FARC arbeitet noch daran. Opposition und soziale Bewegungen fordern Beteiligung.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos setzt auf eine breit aufgestellte Truppe: Angeführt wird die Verhandlungsdelegation für die Gespräche mit der FARC-Guerilla vom Liberalen Humberto de la Calle, der zum wirtschaftsfreundlichen Flügel seiner Partei gehört. De la Calle war bereits in den 90er Jahren an Verhandlungen mit kolumbianischen Guerillas beteiligt. Ihn begleiten der ehemalige Umweltminister Frank Pearl sowie der Sicherheitsberater und Hohe Beauftragte für den Frieden, Sergio Jaramillo. Jaramillo, der unter anderem in Heidelberg studierte, gilt als Vertrauter des Präsidenten und ehemaligen Verteidigungsministers Santos. Er ist Autor des umstrittenen Strategiepapiers zur »Politik der Demokratischen Sicherheit«, auf dessen Basis die Regierung des Rechtspopulisten Álvaro Uribe militärisch gegen die Guerilla vorging.

Für Überraschung sorgten die Nominierungen des Generals a.D. Jorge Enrique Mora und des Vertreters des mächtigen Industriellenverbandes ANDI, Luis Carlos Villegas. Die Einbeziehung des Militärs und der Wirtschaft gelten als Schachzug Santos', rechte Kritiker aus dem Umfeld des Expräsidenten Uribe und die Wirtschaft von einer Stimmungsmache gegen die Friedensverhandlungen abzuhalten.

Linke Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft kritisieren derweil das Fehlen von Vertretern sozialer Bewegungen, der Indigenen und der Bauern- und Arbeiterorganisationen. Clara López, Vorsitzende der sozialdemokratischen Partei Polo Democrático Alternativo, sagte: »Dem Verhandlungstisch fehlt ein Bein, was ihn aus dem Gleichgewicht bringt: der Rest der Nation.«

Diego Angulo vom linken Bündnis Marcha Patriótica erklärte im Gespräch mit »nd«, es gebe bisher keine Klarheit über die Mechanismen zur Beteiligung der Zivilgesellschaft während der Verhandlungen. »Wenn FARC-Chef Timochenko sagt, der Schlüssel zum Frieden liegt in der Tasche des Volkes, dann muss es auch eine adäquate Beteiligung der Zivilbevölkerung geben.« Nach Regierungsangaben sollen Einzelpersonen und Organisationen via E-Mail und gemeinsamen Positionspapieren die Möglichkeit erhalten, inhaltliche Vorschläge in die Verhandlungen einzubringen. Ein Mechanismus, der den Akteuren der Zivilgesellschaft nicht ausreicht.

Die Forderung nach einem Platz am Verhandlungstisch kommt nicht von ungefähr. »Wenn nicht über Themen wie Bildung, Gesundheit oder Arbeiterrechte gesprochen wird, wird es keinen Frieden in Kolumbien geben«, sagt Angulo. Denn die FARC repräsentiert bei weitem nicht alle sozialen Bewegungen, teilweise steht sie gar im politischen Konflikt mit ihnen. So kam es im Juli in der Region Cauca zu Protesten der indigenen Bevölkerung, die einen Abzug von Militärs und Guerilla aus den von ihnen verwalteten Gebieten forderte. Die FARC hatte dies ebenso wie das Militär abgelehnt.

Andererseits ist offen, welche Aspekte ihrer Politik die Regierung mit der Guerilla zu verhandeln bereit ist. So gehen, wie »nd« erfuhr, einzelne Berater im Landwirtschaftsministerium davon aus, dass ein juristischer Streit um ein Gesetz, das den kleinbäuerlichen Besitz schützt, neu verhandelt werden wird.

Die FARC-Forderung nach einem Waffenstillstand wurde von Präsident Juan Manuel Santos umgehend abgelehnt. Wie FARC-Sprecher Marcos Calarcá am Wochenende sagte, sei dies aber kein Grund, die Gespräche noch vor ihrem Beginn scheitern zu lassen. Offiziell hat die FARC bis jetzt nur die Sekretariatsmitglieder »Iván Marquez« und »Jesús Santrich« als Mitglieder ihrer Delegation benannt. Ob der an die USA ausgelieferte FARC-Kämpfer »Simón Trinidad«, wie von der Guerilla gefordert, Teil der Delegation sein wird, ist noch unklar. Möglicherweise wird er per Videokonferenz zugeschaltet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken