Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
15.09.2012

Deutsche Botschaft attackiert

Proteste gegen antimuslimisches Video in Sudan / Tote und Verletzte in Tunis

Nach dem Sturm auf die deutsche Botschaft in Sudans Hauptstadt Khartum haben etwa 10 000 Demonstranten am Freitag versucht, zur US-Botschaft vorzudringen. Der deutschen Botschaft wie anderen, vor allem US- Vertretungen in den islamischen Ländern stand eine weitere heiße Nacht bevor.

Die Empörung in der islamischen Welt über das in den USA gedrehte und auf YouTube ins Netz gestellte, den Propheten Mohammed verunglimpfende Video klingt nicht ab. Die Furcht vor einer erneut aufgeheizten Stimmung nach den traditionellen Freitagsgebeten sollte sich als berechtigt erweisen.

In Sudan entlud sich die Wut der Gläubigen gegen die diplomatischen Vertretungen mehrerer westlicher Länder. Neben der britischen und der US-amerikanischen wurde erstmals auch die deutsche Vertretung attackiert. Zwar heißt es bei dpa, die Polizei habe das Schlimmste verhindern können. So gab es bis zum späten Nachmittag keine Verletzten oder gar Todesopfer. Im Gegensatz zu den Botschaftsattacken in Kairo und Bengasi waren die Sicherheitskräfte nicht zurückgewichen und hatten mit Tränengaseinsätzen ein Erstürmen des Gebäudes verhindert.

Dennoch gingen Gebäudeteile in Flammen auf, und wie schon in Bengasi und Kairo wurde, so berichtete es der TV-Sender Al Dschasira, die deutsche Flagge verbrannt und eine schwarze Fahne islamischer Gotteskrieger aufgezogen.

In Tunesiens Hauptstadt Tunis stürmte am späten Nachmittag eine aufgebrachte Menschenmenge die US-Botschaft, setzte das Gebäude in Brand und hisste eine schwarze Fahne. Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei wurden mindestens drei Menschen getötet und mindestens 28 verletzt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken