Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Sven Kames
17.09.2012

Neonazis kamen nicht durch

Tausende Menschen verhinderten in Potsdam einen NPD-Aufmarsch

Tausende Menschen verhinderten am Samstag eine Demonstration der NPD. Unter dem Motto »They shall not pass« beispielsweise hatte ein linkes Bündnis aufgerufen, die rechte Demo zu stoppen. Zudem waren zahlreiche Menschen der Einladung von »Potsdam bekennt Farbe« zu einem Toleranzfest gefolgt.

Mehrere tausend Menschen haben am Sonnabend in Potsdam eine Neonazi-Demonstration verhindert. Mit friedlichen Menschenblockaden war der Raum um den Hauptbahnhof der Brandenburger Landeshauptstadt an sämtlichen Ausfallstraßen so dicht zugestellt, dass die dort versammelten Rechten keinen einzigen Meter laufen konnten. Allein schon auf der Langen Brücke Richtung Innenstadt hatten sich rund 1500 Personen zu einer Blockade versammelt. Weitere Kundgebungen fanden auf den anderen Ausfallstraßen statt. Nur rund 80 Neonazis waren überhaupt einem Aufruf der NPD zu einem Anti-Euro-Marsch in der Landeshauptstadt gefolgt.

Zu den Protestaktionen hatten mehrere Bündnisse aufgerufen, die ein Spektrum von Landes- und Stadtpolitik bis hin zu Antifagruppen abdeckten. Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) beteiligte sich an der Blockade auf der Langen Brücke.

Die Blockierer bewiesen Ausdauer und ließen sich auch durch mehrfache Aufforderungen der Polizei, die Marschroute für die Neonazis freizugeben, nicht beeindrucken. Ab 11 Uhr hatten sich die Rechten auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof versammelt - um 16 Uhr gaben sie schließlich auf und erklärten unter dem Jubel von zahlreichen Protestierenden ihre Versammlung für beendet.

Unter den Neonazis befanden sich Ex-NPD-Bundeschef Udo Voigt, der Brandenburger NPD-Vorsitzende Klaus Beier, sein Berliner Pendant Sebastian Schmidtke sowie etliche mutmaßliche Anhänger des »Nationalen Widerstand Berlin«, einer als besonders militant geltenden Gruppe aus der Bundeshauptstadt. Nach Polizeiangaben waren rund 2000 Beamte im Einsatz. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, teilte ein Polizeisprecher mit.

Neben den Blockaden fanden weitere Antinazi-Protestaktionen statt. Schon am Vorabend etwa hatten etwa 150 Antifa-Anhänger in Potsdam demonstriert. Bei einem Toleranzfest des städtischen Bündnisses »Potsdam bekennt Farbe« hinter dem Hauptbahnhof wurden am Sonnabend 169 Luftballons steigen gelassen, um damit der Todesopfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung in Deutschland zu gedenken.

Schon am Freitag hatte die NPD im Zusammenhang mit dem Potsdamer Aufmarschversuch eine Schlappe erlitten. Die Partei hatte gegen die Veröffentlichung eines Protestaufrufs auf der Internetpräsenz der Stadt Potsdam Klage erhoben. Der Aufruf widerspreche der Neutralitätspflicht, hatten die Neonazis argumentiert. Doch am Freitag urteilte das Oberverwaltunsgericht: Der fragliche Aufruf sei nur nachrangig dem Rathaus, sondern eher dem Bündnis »Potsdam bekennt Farbe« zuzuschreiben.

Zudem hätten auch Amtsträger das Recht, sich im Umfeld einer Versammlung kritisch zu Wort zu melden. Außerdem entspreche der Aufruf der Tradition des Potsdamer Toleranzedikts von 1685 und gehöre somit gewissermaßen zur Stadtkultur.

Ein mögliches Verbotsverfahren, Finanzprobleme, interne Zankereien - um die NPD steht es bundesweit schlecht. Und auch in Brandenburg reiht sich im laufenden Jahr eine Niederlage an die nächste. Besonders die Blockaden gegen ihre Demonstrationen machen der Brandenburger Neonazibewegung zu schaffen. Im Rahmen einer »Aktion Kleeblatt« wollte die märkische NPD in den vier größten Städten Brandenburgs aufmarschieren und auf sich aufmerksam machen. Doch sowohl in Frankfurt/Oder als auch nun in Potsdam wurden die Demonstrationen verhindert. Und in Cottbus und Brandenburg/Havel gab es ebenfalls Blockaden, durch die es zu empfindlichen Störungen und Einschränkungen kam. Am Ende des Tages versuchte ein NPD-Einheizer die Not zur Tugend zu machen: Man habe immerhin seinen Mann gestanden. Im November solle der Demoversuch in Frankfurt/Oder wiederholt werden. Und auch nach Potsdam wolle man noch einmal kommen - irgendwann, bestimmt sehr bald.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken