Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
21.09.2012

Reiche sollen blechen

Das Bündnis Umfairteilen startet Aktionen für eine Neuaufteilung des gesellschaftlichen Vermögens

Gut eine Woche vor dem bundesweiten Aktionstag des Aktionsbündnisses »Umfairteilen - Reichtum besteuern« registrieren die Organisatoren bundesweit wachsenden Zuspruch.

»Das Echo ist stärker, als wir es zu hoffen gewagt haben«, erklärte Jutta Sundermann vom Attac-Koordinierungskreis bei einem Pressegespräch in Frankfurt am Main. Schon die Ankündigung des Aktionstages habe eine hektische Betriebsamkeit bei politischen Akteuren und lebendige Talkshow-Debatten ausgelöst. Die Veröffentlichung des Entwurfs eines Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung sei längst überfällig und bestätige inhaltlich die Forderungen des Umfairteilen-Bündnisses nach einer grundlegenden Neuaufteilung des gesellschaftlichen Reichtums. In Hessen zeichnet sich ein von allen Fraktionen getragener Landtagsbeschluss zur von der Linksfraktion angeregten Erhöhung der Grunderwerbssteuer von derzeit 3,5 auf 5 Prozent ab.

Die Ungleichverteilung im Land habe dramatische Formen angenommen, beklagte Sundermann. In einem der reichsten Länder der Erde besitze die Hälfte der Menschen ein Prozent des privaten Vermögens und damit faktisch nichts, während wenige Menschen ein Milliardenvermögen unter sich aufteilten. »Verschuldete Kommunen verlieren ihre Budgethoheit, schließen Schwimmbäder und Bibliotheken oder suchen Auswege im Verkauf öffentlicher Infrastruktur«, sagte Sundermann. Angesichts zunehmender Ungleichheit in Europa operiere Bundeskanzlerin Angela Merkel mit »veralteten Politikkonzepten«, die nicht aus der Krise hinausführten.

Mittlerweile hätten sich mehrere Dutzend örtliche Ableger des Bündnisses gebildet, die in den Mittagsstunden des 29. September dezentral auf Straßen und Marktplätzen für ihr Anliegen werben werden. Die fünf Schwerpunktkundgebungen finden in Berlin, Hamburg, Bochum, Köln und Frankfurt am Main statt.

In der Mainmetropole werden ver.di-Chef Frank Bsirske, Ricardo Bellera vom spanischen Gewerkschaftsbund Comisiones Obreras (CCOO) aus Frankfurts Partnerstadt Barcelona sowie der Limburger Caritas-Direktor Hajo Manderscheid auftreten. Die Demonstration soll auch auf dem Platz vor der Europäischen Zentralbank einen Zwischenstopp einlegen. Mit dabei sein werden nach eigenen Angaben Aktivisten des Anfang August von der Polizei geräumten Occupy-Camps.

Ver.di, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Bildungsgewerkschaft GEW und die DGB-Jugend sind die einzigen DGB-Mitgliedsorganisationen bzw. Gliederungen, die auf Bundesebene zum Aktionstag aufrufen. Auf der regionalen Ebene ist der Zuspruch wesentlich stärker. So ruft auch der DGB-Bezirk Hessen-Thüringen zur Teilnahme auf. Ein entsprechender Beschluss sei im zuständigen Vorstand einstimmig gefasst worden, bestätigten Insider auf nd-Anfrage. Aus den Reigen der IG Metall haben sich bundesweit bislang mehrere Dutzend Verwaltungsstellen dem Aufruf angeschlossen.

Als Riesenfortschritt gegenüber früheren Zusammenschlüssen bewerten viele Akteure die außergewöhnliche Breite des Bündnisses und die engagierte Mitwirkung der großen Wohlfahrtsverbände Paritätischer Gesamtverband, Arbeiterwohlfahrt, Sozialverband Deutschland, Sozialverband VdK und Volkssolidarität. Insider führen dies auf öffentliche Mittelkürzungen und eine dramatische Zuspitzung der Zustände im Sozialbereich ebenso zurück wie auf eine jahrelange geduldige Zusammenarbeit auf anderen Ebenen. So hatten sich schon Anfang 2011 Aktivisten der Arbeiterwohlfahrt gemeinsam mit ver.di- und GEW-Mitgliedern in Hessen im Vorfeld einer Volksabstimmung gegen die von CDU, FDP, Grünen und SPD unterstützte Verankerung einer Schuldenbremse in der Landesverfassung engagiert. Der 29. September werde »Auftakt und nicht Ende« der Aktivitäten sein, versicherte Hessens ver.di-Landeschef Jürgen Bothner. Vor den im kommenden Herbst anstehenden Bundestags- und Landtagswahlen müsse der Druck in Richtung Politikwechsel erhöht werden.

Das Bündnis: Umfairteilen besteht auf Bundesebene aus über 20 Organisationen. Attac, viele Sozialverbände, Gewerkschaften bis hin zur Initiative Vermögender für eine Vermögensabgabe beteiligen sich.

Die Aktionen: Am 29. September ruft das Bündnis bundesweit zu Demonstrationen auf. Geplant sind Kundgebungen unter anderem in Berlin, Frankfurt am Main, Köln und Hamburg.

Die Forderungen: Umfairteilen fordert eine dauerhafte Vermögensteuer sowie eine einmalige Vermögensabgabe für reiche Haushalte. Darüber hinaus fordert es eine schärfere Verfolgung von Steuerflucht und eine Steuer auf Finanzmarktgeschäfte. nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken